Der gläserne Autofahrer
imago images / Ralph Peters
Bild: imago images / Ralph Peters

- Macht und Digitalisierung

Automatisiertes, vernetztes Fahren – wer über die Mobilität der Zukunft diskutiert, kommt um die Nutzung von Unmengen erhobener Daten nicht umhin. Wie Nutzung und Kontrolle der Daten zusammenkommen können oder sollen, darüber diskutiert Harald Asel mit seinen Gästen.

Schon jetzt fallen im Straßenverkehr Unmengen verhaltensgenerierter Daten an, etwa, wenn man mit dem E-Scooter GPS-kontrolliert und über die Kreditkarte abgerechnet durch Berlin düst. Doch wirkt das wie Spielerei angesichts der Visionen autonomen Fahrens und anderer intelligenter Verkehrslenkungen. Attraktive Geschäftsmodelle lassen sich aufgrund des erhobenen Materials entwickeln. Doch welche Möglichkeiten hat der Produzent dieser Daten (Fahrzeughalter oder -nutzer), über die Weitergabe mit zu entscheiden? Wer soll überhaupt Zugriff erhalten und auf welchem Wege? Die Erfahrung mit dem zunächst ungehemmten Sammeln und algorithmischen Auswerten von Daten durch Suchmaschinen und soziale Netzwerken verlangt nach umsetzbaren Regeln.

Datenschutz für den Bürger, Datentransparenz für die Planer, aber auch Sicherung von Geschäftsgeheimnissen der Unternehmen, in diesem dreifachen Spannungsfeld sind die Interessen abzuwägen und in rechtliche Übereinkünfte zu gießen.

Forum zu Macht und Digitalisierung mit Harald Asel (Bild: Transparency Deutschland)
Transparency Deutschland

Auf dem Podium

 

Prof. Dr. Julius Reiter
Vorstandsmitglied Transparency International Deutschland e.V.

Marit Hansen
Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein

Olaf Schick
Leiter des Bereichs Group Compliance der Daimler AG

Ulrich Klaus Becker
1. Vizepräsident des ADAC e.V.

Moderation: Harald Asel, Inforadio (Mitte)

Die Veranstaltung fand in Zusammenarbeit von Transparency International Deutschland e.V. und Inforadio am 13. Februar 2020 um 16:00 Uhr im Spielfeld Digital Hub, Skalitzer Str. 85/86, 10997 Berlin statt.

Mehr Informationen

Transparency International Deutschland e.V.: Digitalisierung

ADAC: Digitalisierung der Mobilität  

Daimler: Autonomes Fahren  

Auch auf inforadio.de

Die Nutzeroberfläche einer App von Telefonica, die Details zum Fahrprofil des Nutzers aufzeichnet.
dpa/Matthias Balk

Telematik-Tarif: Der Versicherer fährt mit

Eine günstige Alternative zu teuren Kfz-Versicherungen sollen Telematik-Tarife bieten. Per App wird das Fahrverhalten des Fahrers analysiert. Den Versicherungsrabatt gibt es nicht zum Nulltarif, man zahlt mit seinen Daten. Reporter Thomas Rautenberg hat sich auf die Suche nach dem Für und Wider für Telematik-Tarife gemacht.

Inforadio-Beitrag zum Nachhören

Die Nutzeroberfläche einer App von Telefonica, die Details zum Fahrprofil des Nutzers aufzeichnet.
dpa/Matthias Balk

Telematik-Tarif: Der Versicherer fährt mit

Eine günstige Alternative zu teuren Kfz-Versicherungen sollen Telematik-Tarife bieten. Per App wird das Fahrverhalten des Fahrers analysiert. Den Versicherungsrabatt gibt es nicht zum Nulltarif, man zahlt mit seinen Daten. Reporter Thomas Rautenberg hat sich auf die Suche nach dem Für und Wider für Telematik-Tarife gemacht.