Archiv: Lebensmittelausgabestelle von Laib und Seele der Evangelischen Segensgemeinde in Berlin-Reinickendorf (2014)
imago images / epd
Bild: imago images / epd

- Zuviel des Guten? Und dann doch kein Ende der Not?

Die Lebensmittelausgabestelle LAIB und SEELE versorgt Bedürftige mit Lebensnotwendigem aus Restbeständen. Ziel ist, das Kochen zuhause zu fördern anstelle z. B. des Besuchs von Suppenküchen. Hat sich strukturell etwas an der Armut in Deutschland verändert oder wurde das Problem nur verlagert?

Seit 15 Jahren gibt es für Bedürftige die Lebensmittelausgabestellen LAIB und SEELE als gemeinsame zivilgesellschaftliche Initiative von Berliner Tafel e.V., den Kirchen und dem rbb. Heute werden auf diesem Weg 50 000 Bedürftige im Monat mit Lebensnotwendigem versorgt – mit dem Ziel, damit das Kochen zuhause zu fördern anstelle z. B. des Besuchs von Suppenküchen Hat sich strukturell etwas an der Armut in Deutschland verändert oder wurde das Problem nur verlagert? Inzwischen konkurrieren recht unterschiedliche Initiativen um das Einwerben von Sachspenden. Trägt das Konzept Ehrenamt noch? Auch die Ansprüche der Nutzer sind gewachsen. Werden aus Tafeln plötzlich Secondhand Supermärkte? Moderator Harald Asel diskutiert mit seinen Gästen.  

Auf dem Podium

Friederike Sittler
Mitbegründerin von LAIB und SEELE, Abteilungsleiterin Hintergrund Kultur und Politik, Deutschlandfunk Kultur

Elke Breitenbach
Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales in Berlin

Siegfried Unger
Vorstand der Tafeln der Gesellschaft für Arbeit und Soziales (Gefas)

Mira Raab
Partner Management bei SIRPLUS

Grußwort: Pfarrer Martin Germer
Evangelische Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche-Kirchengemeinde

Die Veranstaltung der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und von Inforadio fand in der Kapelle der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Breitscheidplatz, 10789 Berlin am 18. Dezember 2019 statt.