01.09.1939, Berlin: Führer und Reichskanzler Adolf Hitler begründet in seiner Rede vor dem Reichstag in Berlin am 1. September 1939 den Angriff auf Polen. Hitler, in Soldatenuniform, vermeidet das Wort Krieg und erklärt, dass die Wehrmacht auf polnische Aggression hin zurückgeschossen hätte (Bild: dpa)
dpa
Bild: dpa

- Es begann mit einer Lüge

Mit dem angeblichen Überfall polnischer Uniformierter auf den Rundfunksender Gleiwitz begann am 1. September vor 80 Jahren der Zweite Weltkrieg, der am Ende 60 Millionen Menschen das Leben kosten sollte. Hitlerdeutschland nahm den fingierten Überfall zum Anlass, Polen anzugreifen und binnen weniger Wochen zu besetzen. Mitte des Monats rückten von Osten her sowjetische Truppen in Polen ein, wie es Hitler und Stalin in einem kurz zuvor geschlossenen Vertrag vereinbart hatten. Damit war der polnische Staat, der erst gut zwanzig Jahre vorher wieder entstanden war, erneut ausgelöscht.

Was genau ist vor 80 Jahren passiert? Welche Rolle hat Polen im Zweiten Weltkrieg gespielt? Und wie werden die Ereignisse heute bewertet?

Darüber diskutiert Dietmar Ringel mit:

Prof. Dr. Stefan Lehnstaedt, Professor für Holocaust-Studien und jüdische Studien am Touro College Berlin

Dr. Robert Zurek, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung

Thomas Kycia, Journalist und Buchautor, Redakteur beim öffentlich-rechtlichen Radioprogramm Cosmo

Jessica Chmura, ARD-Hörfunkkorrespondentin Warschau

Diskussionsrunde (v.l.n.r.): Robert Zurek, Stefan Lehnstaedt, Thomas Kycia und Dietmar Ringel (Bild: Begzada Kilian/rbb)
Bild: Begzada Kilian/rbb

Weitere Beiträge

RSS-Feed
  • Polen, Wielun am 02.08.2019: Die Zeitzeugen Zofia Burchacinska und Jozef Stepien stehen in einer Ruine einer Kirche in der Kleinstadt Wielun (Bild: dpa/Kay Nietfeld)
    dpa/Kay Nietfeld

    Beginn des Zweiten Weltkriegs in Polen: Gräuel von Anfang an

    Wieluń war der erste Ort in Polen, den Hitlers Truppen angegriffen haben. Wieluń, nicht die Westerplatte. Dort haben deutsche Sturzkampfbomber als erstes Ziel das Krankenhaus angegriffen, insgesamt 1.200 Frauen, Männer und Kinder getötet und die Stadt weitgehend zerstört. Das ist selbst in Polen noch immer nicht jedem bewusst. Wie erinnern die Menschen dort an den Übergriff? Jan Pallokat berichtet über das Gedenken in Wieluń.  

  • Dr. Agniezska-Lada; Bild: Aleksandra Szewczul
    Aleksandra Szewczul

    Deutsche und Polen: "Titelseiten beeinflussen die Wahrnehmung"

    Der 1. September ist ein schwieriger Erinnerungstag für Polen und Deutsche: Kriegsbeginn im Jahr 1939. Doch nicht allein Erinnerungen bestimmen das oft komplizierte deutsch-polnische Verhältnis. Es gibt zu wenig Kenntnisse voneinander. Die Warschauer Politologin Agnieszka Łada hält den Stand der politischen und gesellschaftlichen Beziehungen in einem Stimmungs-Barometer fest. rbb-Redakteur Stefan Kunze fragt Łada, wie eine Ehe zwischen beiden Ländern aussehen würde und ob eine Scheidung droht.

  • Archiv: Hitler-Stalin-Pakt
    imago images / United Archives

    Marieluise Beck: "Der Hitler-Stalin-Pakt war die größte Bombe Europas"

    Ein Sommertag vor fast 80 Jahren, der 23. August 1939, geriet zu einem besonders schwarzen Tag für Europa. Damals wurde der Hitler-Stalin-Pakt geschlossen. Die Sowjetunion und das Dritte Reich versprachen, sich gegenseitig nicht anzugreifen. Auch eine Aufteilung Osteuropas wurde vereinbart. Noch heute ist sie erkennbar in der Ostgrenze Polens. Über den verhängnisvollen Diktatoren-Pakt hat sich Andreas Oppermann mit Marieluise Beck unterhalten. Die Grüne ist eine Kennerin Mittel- und Osteuropas.

  • Abschluss des Deutsch-Sowjetischen Grenz- und Freundschaftsvertrages am 28. September 1939 (Bild: imago images/United Archives)
    imago images/United Archives

    Der Pakt: "Die Deutschen nach Deutschland, die Russen nach Russland, die Juden in den Bug!"

    Am 24. August 1939 unterzeichneten in Moskau Joachim von Ribbentrop und Wjatscheslaw Molotow den deutsch-sowjetischen Nichtsangriffsvertrag. Der sogenannte Hitler-Stalin-Pakt ist in die europäische Erinnerungskultur eingegangen als das Bündnis zweier Diktaturen, mit dem die Zerschlagung Polens und der Unabhängigkeit der baltischen Staaten vereinbart wurde. Harald Asel spricht mit der Historikerin Claudia Weber, die sich nicht nur mit dem Vertrag und seiner Vorgeschichte, sondern auch mit den unmittelbaren Auswirkungen vor Ort in den besetzten Gebieten beschäftigt.