Brüssel: Wegweiser im Parlamentarium (Bild: imago/Steinach)
imago/Steinach
Bild: imago/Steinach

- Wohin, Europa?

Am Sonntag, den 26. Mai, sind die Deutschen aufgerufen, ihre Stimme für das Europaparlament abzugeben, in anderen Mitgliedsstaaten wird bereits ab 23. Mai gewählt. Wird Europa nach der Wahl handlungsfähiger sein oder nicht? Welche Parteien liegen momentan vorn und was könnte es bedeuten, wenn extreme Kräfte starke Zuwächse verzeichneten? Fragen, die Dietmar Ringel wenige Tage zuvor mit seinen Gästen klären will.  

Die Ungewissheit vor der Europawahl Ende Mai ist groß: Werden die Konservativen erneut stärkste Kraft? Setzt sich der Niedergang der Sozialdemokraten fort? Wie stark werden die EU-Skeptiker? Doch bei dieser Wahl geht es nicht nur um Gewinner und Verlierer. Es geht um die Frage, ob die EU auf der Stelle tritt, an der Vielzahl ihrer Konflikte vielleicht sogar zerbricht. Oder ob sie neue Wege findet, diese Konflikte zu lösen – bei der Zuwanderung, der Stabilisierung des Finanzsystems, in der Außen- und Sicherheitspolitik. Und ob sie es schafft, gerechter zu werden, auch bei der Lösung sozialer Probleme enger zusammenzurücken.

In der Diskussion soll es im Lichte der bevorstehenden Europawahl um die Chancen und Gefahren für Europa, um Köpfe und Ideen für die Zukunft der Europäischen Union gehen. Moderator Dietmar Ringel diskutiert mit folgenden Gästen:

Podium mit Dietmar Ringel, Günter Verheugen, Pia Schulte, Jürgen Neyer, Matthias Heitmann, Rachel Tausendfreund
Bild: Inforadio/Begzada Kilian

Günter Verheugen, ehemaliger EU-Kommissar

Pia Schulte, Stellvertretende Bundesvorsitzende, Junge Europäische Föderalisten (JEF) e.V.

Prof. Jürgen Neyer, Politologe, Vizepräsident der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder

Matthias Heitmann, Autor und Journalist, Cicero

Rachel Tausendfreund, Editorial Director, German Marshall Fund of the United States

Die Veranstaltung von Europäischer Akademie Berlin (EAB) und Inforadio fand am 15. Mai im Europäischen Haus in Berlin statt.