ARCHIV, Berlin 29.03.2019: Die Umweltaktivistin Greta Thunberg nimmt zusammen mit Schülern aus Europa an der Klimademonstration "Fridays for Future" am Brandenburger Tor teil (Bild: dpa)
dpa
Bild: dpa

- Es ist unsere Zukunft, über die ihr entscheidet!

Sie werden die Folgen des Klimawandels hautnah zu spüren bekommen. Deshalb gehen seit Monaten junge Menschen auf die Straße. Welche Ideen haben sie? Und wie reagieren die  politisch Verantwortlichen? Darüber diskutiert Harald Asel mit Berlins Umweltsenatorin Regine Günther und jungen Berlinerinnen und Berlinern.

Die Ungeduld der Schülerinnen und Schüler scheint begründet. Eine umfangreiche Datenanalyse von rbb24 zeigt: Wenn wir jetzt nichts unternehmen, dann sind extreme Klimaveränderungen in unserer Region unabwendbar. Im Rahmen des Schwerpunktes "Wir müssen reden: Heiße Stadt, trockenes Land?" fragen wir eine Woche lang nach, welche Lösungen für einen behutsameren Umgang mit der Umwelt es bereits gibt, woran gute Ideen scheitern und welche Spielräume Politik und Gesellschaft wirklich haben. Müssen sich die Verhältnisse ändern, damit sich das Verhalten ändert? Oder verändert unser Verhalten auch die Verhältnisse?

Der Deutsche Bundesjugendring, das Netzwerk der Jugendverbände und Landesjugendringe, hat im vergangenen Herbst die Resolution "Den Klimawandel sofort bremsen!" verabschiedet. Darin wird neben konkreten Forderungen zu den Bereichen Energiewende, Verkehr, Landwirtschaft die Etablierung einer nachhaltig ausgerichteten Politik gefordert. Was könnte das heißen?

Berlin will ein wichtiger Akteur beim Klimaschutz sein. Deshalb hat der Berliner Senat das Ziel beschlossen, bis zum Jahr 2050 die klimaneutrale Stadt zu erreichen. Welche Maßnahmen sind dafür erforderlich, welche Unwägbarkeiten gibt es? Mit dem anwesenden Publikum diskutieren:

Christoph Röttgers, Regine Günther und Harald Asel im Forum-Gespräch (Bild: Jens Butterweggge/Inforadio)
Bild: Jens Butterweggge/Inforadio

Regine Günther, Berliner Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

Christoph Röttgers, stellv. Vorsitzender des Bundesjugendrings

Moderation: Harald Asel

Die Veranstaltung des Deutschen Bundesjugendringes und Inforadio wurde im Deutschen Bundesjugendring, Mühlendamm 3 in Berlin am 10. April 2019 aufgezeichnet.