Symbolbild Korruption: Geld wechselt die Hände von korrupten Geschäftsleuten (Bild: imago/Ikon Images)
imago/Ikon Images
Bild: imago/Ikon Images

- Wie korrupt ist Deutschland?

Gern zeigt man auf korrupte Eliten in anderen Staaten. Dabei ist Bestechlichkeit auch hierzulande keine Randerscheinung. Wie steht Deutschland da in Sachen Korruption im Jahr 2019? Dieser Frage geht Dietmar Ringel mit seinen Gästen nach. 

Nach Schätzungen gehen durch Korruption jährlich mehr als 100 Milliarden Euro verloren, EU-weit sollen es sogar 900 Milliarden sein. Ob Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen, Beamtenbestechung oder Schmiergeldzahlungen in der Wirtschaft – es gibt viele Wege, sich mit unerlaubten Mitteln Vorteile und Einfluss zu verschaffen. Viele Menschen haben den Eindruck, dass die Politik sich oft nicht am Gemeinwohl, sondern an einzelnen Interessen orientiert. Anlässlich der Veröffentlichung des Korruptionswahrnehmungsindexes 2018 von Transparency International stellt sich die Frage: Wie steht Deutschland da in Sachen Korruption, wer mischt mit im politischen Spiel und mit welchen Mitteln? Was wirkt gegen Korruption und Bestechlichkeit? Die Forderung nach mehr Transparenz ist fast zum Allgemeinplatz geworden, doch welche Art von Transparenz wäre nötig? Wie müsste Lobbyismus geregelt werden? Darüber spricht Inforadio-Redakteur Dietmar Ringel mit folgenden Gästen:

Prof. Dr. Edda Müller
Vorsitzende von Transparency International Deutschland

Prof. Dr. Patrick Sensburg, CDU
Vorsitzender des Ausschusses für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages

Dr. Utz Tillmann
Hauptgeschäftsführer des Verbands der Chemischen Industrie

Die Veranstaltung von Transparency International Deutschland e.V. und Inforadio wurde am 29. Januar 2019 im Hotel Aquino, Tagungszentrum Katholische Akademie aufgezeichnet.