Europafahne und die Fahnen der dazugehörigen Länder
imago/Karina Hessland
Bild: imago/Karina Hessland

- Brauchen wir die Vereinigten Staaten von Europa?

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos beschwor die Kanzlerin alle Verantwortlichen, die Vision eines geeinten Europas nicht aus den Augen zu verlieren – und meinte damit nicht nur das Ausland, sondern auch das Inland, allen voran die SPD. Um die europäische Taktgeberin der letzten Jahre, Angela Merkel, ist es ruhiger geworden, zu sehr ist sie mit der Bildung einer neuen Bundesregierung beschäftigt. Aber gerade jetzt braucht Europa Visionäre und Mutige, um nicht den Populisten dies- und jenseits des Großen Teiches das Wort zu überlassen. Wie also weiter im europäischen Haus? Darüber spricht Dietmar Ringel mit seinen Gästen.

Noch vor kurzem machten Nachrufe auf die Europäische Union die Runde. Rechtspopulisten eilten von Wahlsieg zu Wahlsieg. Der Brexit zeigte, dass die europäische Einigung nicht unumkehrbar ist. Längst ist nicht klar, was aus der Gemeinschaft wird. Aber die Befürworter eines geeinten Europas drücken mächtig aufs Gaspedal, allen voran Frankreichs Präsident Macron und EU-Kommissionspräsident Juncker, die ihre eigenen  Reformkataloge mit konkreten Vorschlägen unterbreitet haben.

In Deutschland haben die Sondierer für eine mögliche Große Koalition mit einem "neuen Aufbruch für Europa" geantwortet. Die Europapolitik soll das Projekt dieser Koalition werden. Deutschland zeigt Bereitschaft, mehr in den EU-Haushalt zu investieren und signalisiert Beweglichkeit bei der Vertiefung der Währungsunion – doch ist das schon der große Wurf, um die Europäische Union zukunftsfest zu machen?

Der zurückgetretene SPD-Chef und Ex-EU-Parlamentspräsident Schulz ließ sogar mit der Forderung aufhorchen, bis 2025 müssten die Vereinigten Staaten von Europa entstehen. Wer nicht mitmachen wolle, müsse die EU verlassen. Ist es eine kühne, aber notwendige Vision, um den Geist Europas am Leben zu erhalten? Oder schießt sie über das Ziel hinaus und spaltet die Gemeinschaft?

Podiumsgäste

Anne-Marie Descôtes
Botschafterin der Vertretung der Republik Frankreich in Berlin

Richard Kühnel
Vertreter der EU-Kommission in Deutschland

Anne Mailliet 
Deutschland-Korrespondentin des internationalen Senders France 24

Andrej Hunko
europapolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag und Mitglied der Europäischen Versammlung des Europarats

Moderation: Dietmar Ringel, Inforadio (rbb)

Eine Veranstaltung der Europäischen Kommission, Vertretung in Deutschland, der Europäischen Akademie Berlin und Inforadio (rbb) vom 21.02.2018.

Sendung

Podium v.l.n.r. Christian Alexander Scholber, Iris Pigeot, Harald Asel, Gert G. Wagner (Bild: Inforadio/Kilian)

Das Forum

Im Forum begegnen sich jede Woche hochrangige Gesprächspartner aus allen Bereichen des modernen Lebens. Aktuelle politische, kulturelle und religiöse Ereignisse in Deutschland und der Welt sind Gegenstand der Debatten.