Berlin-Mitte, 1.9.2020: Verkehrsversuch Autofreie Friedrichstraße (Bild: imago images/Bernd Friedel)
www.imago-images.de
Bild: www.imago-images.de

- Sorge um die Geschäfte in den Innenstädten

60 Prozent der Firmen im Hotel- und Gaststättengwerbe fürchten laut einer Branchenumfrage um ihre Existenz. Branchenvertreter sprechen von der schlimmsten Krise seit der Nachkriegszeit und verweisen auf Umsatzzahlen, die geradewegs in die Pleite führen könnten. Und zugleich ringt die Branche um Ideen, damit die Innenstädte nicht veröden. Wirtschaftsredakteur Gerd Dehnel fasst die Situation zusammen.

Auch zum Thema

Berlin, 07.04.2020: Geschlossenes Geschaeft auf dem Kudamm (Bild: imago images/IPON)
imago images/IPON

- Die Verödung der Innenstädte

Der Handelsverband klagt schon länger über unattraktive Einkaufsstraßen, aber die Pandemie hat die Probleme verschärft. 60 Prozent der Gaststätten und Hotels kämpfen ums Überleben, die Modegeschäfte erlitten im ersten Halbjahr einen Umsatzeinbruch von 35 Prozent. Was tun? Darüber diskutiert Ute Holzhey mit ihren Gästen.

ARCHIV: Aktuell, Leere Tische und Stuehle vor einem Brauhaus in der Innenstadt von Koeln. Die Gastronomie steckt schwer in der Krise durch die Corona-Krise.
picture alliance / Flashpic

Wie können die Innenstädte gerettet werden?

Die Corona-Krise bringt massive wirtschaftliche Probleme mit sich. Auch die Innenstädte werden sich verändern. Wie kann der Niedergang der Stadtzentren verhindert werden? Wirtschaftsreporterin Franziska Ritter hat bei der Immobilienwirtschaft nachgefragt.

ahrradfahrer und Passanten tummeln sich auf dem neuen autofreien Abschnitt der Friedrichstraße auf dem ein Tempolimit von 20 km/h gilt (Bild: dpa)
dpa

Raus mit den Autos - die neue Fußgängerzone Friedrichstraße

Die Friedrichstraße ist seit ein paar Tagen teilweise für den Autoverkehr gesperrt. Mehr Raum und Ruhe für Radfahrer und Fußgänger sollen die Einkaufsmeile beleben. Wirtschaftsverbände befürchten aber, die ansässigen Einzelhändler könnten darunter leiden. Franziska Ritter hat sich angeschaut, wie das Experiment bislang verläuft.

Boutique-Besitzerin Simone Möller in ihrem Laden in Potsdam (Bild: rbb/ Karsten Zummack)
rbb/ Karsten Zummack

Ein halbes Jahr Corona-Krise: Der Einzelhandel in Nöten

Am Anfang der Corona-Krise mussten viele Geschäfte schließen. Nun stehen einige Einzelhändler vor dem Aus, befürchtet der Handelsverband Berlin-Brandenburg. In vielen Innenstädten drohen Insolvenzen. Wirtschaftsreporterin Franziska Ritter mit einem Überblick.

Kneipenbesitzer Lennart Klöhn steht am Tresen und zapft Bier (Bild: rbb/ Franziska Ritter)
rbb/ Franziska Ritter

Gastronomen fürchten kalte Jahreszeit

Wegen der Pandemie kommen vielerorts weniger Gäste in Bars, Restaurants und Kneipen. Und wenn sie kommen, wollen sie lieber draußen an der frischen Luft sitzen. Franziska Ritter hat sich in Berlin-Friedrichshain umgehört, wie sich Gastronomen für die kalte Jahreszeit wappnen.

Archivbild: Leere Rolltreppen in einem Berliner Kaufhaus. (Quelle: dpa/J. Zick)
dpa/J. Zick

Interview | Mall-Sterben in Berlin - "Kaufhäuser sind ein Produkt der Vergangenheit"

Berlin gilt mit fast 70 Einkaufszentren als Mall-Hauptstadt. Doch nicht erst seit der Coronapandemie kämpfen einige gegen Leerstand. Das Kaufverhalten der Menschen hat sich verändert. Ist das das Ende der Konsumpaläste? Ein Gespräch mit dem Architekten Ralf Petersen.