Café, Bar und Gallery Kapitel21 in Berlin Moabit
Kapitel21
Bild: Kapitel21

- Eine ganz und gar eigenwillige Bar

Zu einem Besuch der Bar "Kapitel21" lädt Reiner Veit in dieser Ausgabe "Aufgegabelt" ein. Sie befindet sich in der Lehrter Straße in Berlin Moabit - nicht unbedingt in Berlins Filetstück-Gegend. Sie ist sympathisch ungestylt und charmant-schrumpelig eingerichtet. Erst auf den zweiten Blick erkennt man, dass sich zwischen Stühlen, Gartenmöbeln, Kinosesseln und Sofas Design-Klassiker befinden.

Die Bar "Kapitel21" gehört Asmir Hadzibeganovic, der als Schüler mit 15 Jahren in Bosnien bereits in einer Bar jobbte - und dann kam Berlin und viele Jobs vor der eigenen Bar hatte, wie er Reiner Veit erkärte.

Ein neues Kapitel der Kulturszene in Moabit

Hadzibeganovic kam Ende 1994  als Kriegsflüchtling aus Bosnien, absolvierte dann diverse Ausbildungen wie Maler, Lackierer, System-Elektroniker - auch als Musikproduzent arbeitete er und darüber kam er irgendwann auf die Idee, selbst eine Bar zu betreiben. Die war zunächst gedacht als Begegnungszentrum und Präsentationsmöglichkeit für Musiker und andere Künstler. Erst seit 2012 gibt es "Kapitel21" als Bar, mit der ein neues "Kapitel" in der Kulturszene Moabits (ehemals Berlin 21) eröffnet werden sollte.

BILDERGALERIE

Spirituosen-Raritäten aus aller Welt

Die Bar hat 500 bis 600 verschiedene Alkoholika aus der ganzen Welt im Angebot - auch regionale und eigens für "Kapitel21" hergestellte Getränke. Asmir Hadzibeganovic hat diese Spirituosen oft auf Reisen in die ganze Welt entdeckt, kennt daher die meisten Hersteller persönlich und bezieht die Getränke über exklusive Vertriebskanäle.

Eins der Juwelen der Bar ist ein 54 Jahre alter Slivovitz (ein Obstbrand aus Pflaumen, d.Red.) von einem Hersteller, der alle Utensilien zur Produktion der Brände von seinem Urgroßvater, Großvater und Vater geerbt hat -  somit ein über drei Generationen gewachsenes Produkt. (Ein Whisky mit vergleichbar langer Lagerung würde übrigens ungefähr 10.000 Euro pro Liter kosten.) Was die Komplexität seines feinen pflaumigen Geschmacks anbelangt, ist dieser Slivovitz der absolute König unter den Obstbränden in Hadzibeganovics Bar. Der exquisite Brand ist demnach auch nur exklusiv im "Kapitel21" erhältlich - und kann auch käuflich über den Vertrieb der Bar erworben werden. Das gilt auch für alle anderen Exklusiv-Brände der Bar.

Eine weitere Spirituosen-Perle ist ein Korn, der in der Nähe von Bremen in einer alten deutschen Destille hergestellt wird und das Zeug hat, den vollständig schlechten Ruf zu tilgen, den Korn in der Regel hat. Denn eigentlich, so Hadzibeganovic, sei Korn das Reinste, was man aus dem Weizen gewinnen kann, und könne vom Geschmack her durchaus mit einem guten Whisky mithalten.

Eine dritte Spezialität der Bar ist ihr Negroni nach eigenem Rezept - ein klassischer aus Italien stammender Cocktail mit bitter-süßem Geschmack -, der im "Kapitel21" in kleinen Fässern auf dem Tresen steht.

Nicht nur Alkoholika

Man bekommt aber auch jede Menge feine nichtalkoholische Getränke im "Kapitel21",  beispielsweise einige sehr eigenwillige Limonaden - wie Ingwer-Rhabarber, Gurke-Limette, Waldmeister oder Cola-Johannesbeere - nach eigenen Rezepturen, und es gibt das hauseigene Bier - ein Pils - und viele andere Craft-Biere, die ebenfalls nach den Vorgaben von Hadzibeganovic hergestellt werden.

Fast von selbst versteht sich, dass Liebhaber von Gins und Whiskeys im "Kapitel21" aufs Vielfältigste auf ihre Kosten kommen. Und demnächst wird es in der Lehrter Straße 48b eine Whisky- und Zigarren-Lounge geben.

Sendung

Gedeckter Tisch mit Wein mitten im Weinberg

Aufgegabelt

Reiner Veit blickt in die Kochtöpfe der Küchenchefs. Die Sendung für alle, die möglichst viel erfahren wollen über Essen, Trinken und die hohe Kunst des Kochens.