Symbolbild: Anonymousmaske Guy Fawkes Maske (Bild: imago images/ Philipp Szyza)
imago images/ Philipp Szyza
Bild: imago images/ Philipp Szyza

- Wer oder was ist "Anonymous"?

Attila Hildmann teilt auf seinen Online-Kanälen immer wieder rechtsextremes sowie antisemitisches Gedankengut und ist derzeit in der Türkei abgetaucht. Das Hackerkollektiv "Anonymous" will jetzt Hildmanns Kanäle geknackt haben. Wer dahinter steckt, bringt Birigit Raddatz auf den Punkt.

Zum ersten Mal machte Anonymous 2008 mit dem Project "Chanology" auf sich aufmerksam. Sie luden ein internes Video von Scientology auf YouTube hoch, organisierten Demonstrationen gegen die Sekte und legten mit Angriffen Webseiten von Scientologen lahm. Erst fanden die meisten Aktionen in den USA statt, später folgten weitere überall auf der Welt.

Websites repressiver Regierungen wie des Iran, Neonazi-Seiten und solche von Wikileaks-Gegnern: Es schien, als sei niemand vor den Hacker-Angriffen sicher. Weltweit attackierten Anhänger des Kollektivs Webseiten und Social-Media-Accounts, die Propaganda für den sogenannten Islamischen Staat verbreiteten, schreibt die Internetplattform "Golem".

Ihr Erkennungszeichen: Die aus dem Film "V wie Vendetta" stammende Guy-Fawkes-Maske. Ihr wichtigstes Sprachrohr im deutschen Raum ist die Website "AnonNews.de".

Kurz war es ruhig geworden um das Kollektiv, von dem niemand weiß, wer sich alles dahinter verbirgt. Auch Hetz- und Verschwörungsseiten gaben sich zwischenzeitlich das Label Anonymous.

Im Juni attackierten Hackerinnen und Hacker dann zunächst die Website des Verschwörungsideologen Ken Jebsen. Nach eigenen Angaben konnten sie Tausende Datensätze zu Spenden und Abonnenten abgreifen. Als Beweis veröffentlichten sie einen Screenshot der Benutzeroberfläche, die sonst nur für den Administrator einsehbar ist.

Ähnlich gingen sie nun beim Angriff auf die Website von Attila Hildmann vor. Hier hatten sie nach eigenen Angaben Zugriff auf 100.000 E-Mails, Kontakte, Telegram-Kanäle und Social-Media-Accounts. Außerdem teilten sie mit, dass sie auch wüssten, wer Hildmann vor einem Haftbefehl warnte, woraufhin sich dieser frühzeitig in die Türkei absetzen konnte. Sie drohen mit der Auswertung des Materials.