Die 100 Kg schwere "Maple Leaf"-Goldmünze in der Vitrine im Bode Museum in Berlin
imago/Schöning
Bild: imago/Schöning

- Was ist die "Big Maple Leaf" für eine Münze?

Was für ein Fall: Diebe schleppen eine 100-kg-Goldmünze aus dem Bode Museum in Berlin und flüchten zunächst unerkannt. Das sorgte auf der ganzen Welt für Schlagzeilen. Am Donnerstag - knapp zwei Jahre später - beginnt der Prozess vor dem Langericht Berlin. Angeklagt sind vier Anfang 20-Jährige. Die Goldmünze heißt "Big Maple Leaf". Was ist das für eine Münze? Norbert Hansen aus der Inforadio-Redaktion bringt es auf den Punkt.

Eine Maple Leaf ist eine Goldmünze. Seit 1979 wird sie von der Royal Canadian Mint geprägt - vom Königlich Kanadischen Münzamt. Neben dem Krügerrand und dem American Eagle gehört sie zu den bekanntesten Anlagegoldmünzen, die international gehandelt werden. Sie besteht aus fast 100Prozentigem Feingold. Auf der einen Seite ist das Porträt der englischen Königin Elisabeth der zweiten abgebildet, auf der anderen Seite das kanadische Flaggensymbol, das Blatt des Zuckerahorns, englisch: Maple Leaf.

Die Big Maple Leaf ist eine übergroße Goldmünze. 3 Centimeter breit, 53 Centimeter im Durchmesser und 100 Kilogramm schwer. Im Jahr 2007 hat das Royal Canadian Mint die erste dieser Münzen hergestellt. Als Ausstellungsstück, um eine neue Auflage von Maple Leaf Anlagemünzen zu bewerben. Dieses Original befindet sich im Lager des Münzamts in Ottawa. Nach einigen Anfragen wurde eine limitierte Auflage von fünf weiteren Münzen angefertigt und an Privat verkauft. Eine soll im Besitz der englischen Königin sein, zwei sollen sich in den Verenigten Arabischen Emiraten befinden. Eine aus Privatbesitz war die Leihgabe für das Bodemuseum. Von ihr fehlt bis heute jede Spur. Ermittler gehen davon aus, dass sie in Einzelteile zertrümmert und verkauft wurde.

Die Big Maple Leaf steht im Guinnes Buch der Rekorde und hat je einen Wert von rund 3,8 Millionen Euro.