Siegertreppchen bei den Olympischen Winterspielen 1968 in Grenoble: Die DDR-Aktiven Klaus Michael Bonsack (3.v.l.) und Thomas Köhler (4.v.l) haben in der Mitte des Podiums Aufstellung genommen. (Bild: dpa)
picture-alliance / dpa
Bild: picture-alliance / dpa

- Olympia 1968: Kampfplatz zwischen Ost und West in Grenoble

Bei den Olympischen Winterspielen im Februar 1968 in Grenoble treten zum ersten Mal zwei deutsche Mannschaften an: „Allemagne“ aus der BRD und „Ostdeutschland“ aus der DDR. Die Spiele werden zum Kampfplatz zwischen Ost und West - eine Rivalität, die lange anhält. Von Wolf-Sören Treusch

Zu Wort kommen auch Sportler der Olympischen Winterspiele - etwa die zwei Rennrodler, die die beiden deutschen Fahnen getargen haben: Thomas Köhler vom Sportclub Traktor Oberwiesenthal und Hans Plenk vom Rodelclub Berchtesgaden.