Katrin Röver als Frida in einer Szene des Films "Dinky Sinky" (Foto: -/Koryphäen Film GmbH/dpa)
Koryphäen Film GmbH
Bild: Koryphäen Film GmbH

- Eine Frau und ihr unerfüllter Kinderwunsch: "Dinky Sinky"

In weniger als einer Woche startet die 68. Berlinale. Die letzten Vorbereitungen werden getroffen und das Programm ist auch schon komplett. Wir werfen einen Blick darauf in dieser Ausgabe "Abgedreht". Außerdem haben wir Mareille Klein, die Regisseurin von "Dinky Sinky", im Gespräch und Tommy Wisseau, den wahren "Disaster Artist", der mit dem Film über ihn nun zu einer Art Star wird. Und Alexander Soyez stellt einige der Filmstarts der Woche vor.

Die einzelnen Beiträge

RSS-Feed
  • Neu im Kino 

    Filmstill: Wind River
    Wild Bunch Germany

    Wind River

    Taylor Sheridan war mal Schauspieler und wurde als Autor des Drogen-Thrillers "Sicario" und des Texas-Neo-Westerns "Hell or High Water" in die A-Liga der Drehbuchschreiber Hollywoods aufgenommen. Nach seinem eigenen Drehbuch ist er mit "Wind River" den nächsten Schritt gegangen und gibt sein Hollywood-Regiedebüt. Die besondere Mischung aus Spannung, gesellschaftlicher Relevanz und trockenem Witz findet sich auch hier wieder - und es ist erneut ein Art Neo-Western in der eisigen Kälte eines Indianer-Reservats in Wyoming, wo Jeremy Renner als Wildhüter Cory die Leiche eines Mädchens findet und er zum Berater der herbeigerufenen FBI-Agentin wird.

  • Neu im Kino  

    Fifty Shades Of Grey 2 - Gefährliche Liebe (Bild Dakota Johnson) © Universal Pictures International France
    Universal Pictures International France

    Fifty Shades Of Grey 3

    Leider gibt es im Kino kein Safe Word, ansonsten hätte man diesem Soft-Sado-Maso-Treiben schon viel früher ein Ende bereiten können als nun mit dem dritten - und hoffentlich auch wirklich letzten Teil – der "Fifty Shades of Grey"-Filme.

    Aus dem Märchen "Aschenputtel trifft den Peitschenprinzen" ist eine Ehe mit Spielzeugchen- Ausflug geworden. Das schlimmste daran ist, wie züchtig weiter mit Züchtigung umgegangen wird und wie prüde ein Film sein kein kann, bei dem es um Sex geht. Ein Erfolg wird dieser dritte Teil trotzdem, so wie die Vorgänger und die Bücher. Besser macht es das nicht.

  • Neu im Kino  

    Filmstill: Dinky Sinky
    Koryphäen Film GmbH

    Dinky Sinky

    Die titelgebenden Akronyme sind im Grunde auch schon die Inhaltsangabe von Mareille Kleins Spielfilmdebüt "Dinky Sinky" und fassen die Geschichte der Heldin ihres Films perfekt zusammen: Erst "double income no kids" und dann "Single income no kids yet". Und dabei hätte die wunderbar von Katrin Rover gespielte Sportlehrerin Frida doch so gerne Kinder. Das Problem aber scheint, dass sich die gesamte Welt gegen diesen Wunsch verschworen hat. Das alles hat durchaus seinen Witz, vor allem durch genaue und schön überspitzte Beobachtung: Fridas Kinderwunsch ist eine traurige, leidvolle, aber unterhaltsame Selbstfindungs-Odyssee, die klar macht, wie schwer es sein kann, den richtigen Weg im Leben zu finden - für sich, miteinander, mit oder ohne Kind.

  • Kinogespräch 

    Mareille Klein (Foto:xP.xSchönbergerx/xFuturexImage)
    imago stock&people

    Mareille Klein

    Kinder Kriegen ist nicht schwer, heißt es doch. Aber in Mareille Kleins Kinofilm "DINKY SINKY" ist es trotzdem alles andere als ein Kinderspiel. Ihr Film ist eine durchaus unterhaltsame Selbstfindungsodyssee über eine Frau, die sich mit ihrem Kinderwunsch und schließlich auch mit allem anderen alleingelassen fühlt. Alexander Soyez hat Regisseurin Mareille Klein zum Interview getroffen und mit ihr über ihren Film gesprochen, der durchaus einen Nerv zu treffen scheint.

  • Im Porträt 

    James Franco (M) als Tommy Wiseau in einer Szene des Films "The Disaster Artist"
    Warner Bros

    Tommy Wisseau

    Schon seit letzter Woche im Kino ist "The Disaster Artist". Ein desaströser Künstler ist Tommy Wisseau, einer der einen Film gemacht hat, der so legendär schlecht ist, dass er noch nicht mal wieder gut dadurch wird. Doch selbst damit kann man berühmt werden. Ein Beitrag von Nicole Markwald über den schrägen Vogel Tommy Wisseau.

Sendung

Studenten sitzen am 17.10.2011 in einem großen Kinosaal (Foto: dpa)
dpa

Abgedreht

Das Magazin für Cineasten und alle, die hinter die Kulissen der Filmwirtschaft blicken möchten. Filmkritiken, Gespräche mit Filmemachern, Regisseuren, Schauspielern und Produzenten.