Abgedreht

Abgedreht
Colourbox

Aktuelle Sendung

Corinna Harfouche und Tom Schilling in "Lara" © Studiocanal
© Studiocanal

"Lara": Ein sensibler Film über verpasste Chancen

Zwischenmenschliche Beziehungen können sehr kompliziert sein, davon erzählt auch das Mutter-Sohn-Drama "Lara". Über diesen Film spricht Alexander Soyez mit dem für "Oh Boy" gefeierten Nachwuchs-Regisseur Jan-Ole Gerster. Außerdem ist er im Gespräch mit Florian Aigner, der mit "Im Niemandsland" eine Liebesgeschichte zwischen Mauerfall und deutscher Einheit in die Kinos bringt. Und er schaut auf die Widrigkeiten, mit denen die Berlinale 2020 schon jetzt zu kämpfen hat.

  • Abgedreht

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

  • Ihre Moderatoren

  • Podcast zur Sendung

Sendungs-Archiv

Frederick Lau als Simon, Jessica Schwarz als Eva, Florian David Fitz als Pepe, Karoline Herfurth als Carlotta, Wotan Wilke Möhring als Rocco, Elyas M'Barek als Leo und Jella Haase als Bianca in einer Szene des Films "Das perfekte Geheimnis" © Constantin Film Verleih/Mathias Bothor
Constantin Film Verleih/Mathias Bothor

Ein Pärchenabend, an dem alles auf den Tisch kommt

Vier Gänge, alle Handys und eine Menge Geheimnisse: "Das perfekte Geheimnis" heißt die neue Komödie des Filmemachers Borat Dagtekin mit deutscher Starbesetzung. Alexander Soyez spricht mit Florian David Fitz, der einen der Freunde spielt. Außerdem schaut er auf ein neues Kino, das in Berlin Prenzlauer Berg eröffnet und stellt eine Auswahl der Filme vor, die in dieser Woche anlaufen - unter anderem die rbb-Koproduktion "Verteidiger des Glaubens".

Weitermachen Sanssouci, Film von Max Linz, © Amerikafilm & Filmgalerie 451
© Amerikafilm & Filmgalerie 451

"Weitermachen Sanssouci": Profitorientierung in Forschung und Lehre

Alexander Soyez stellt ein kleines Juwel in den Mittelpunkt: Die Bildungssatire "Weitermachen Sanssouci" erzählt vom Schulterschluss zwischen Uni-Betrieb und Kapitalismus. Um Liebessuche geht es in der Porträt-Doku "Berlin 4 Lovers". Er spricht dazu mit Regisseurin Leonie Loretta Scholl. Außerdem schaut er auf die Israel Premiere eines Films über die wahre Geschichte einer jüdischen Spionin in Nazi-Deutschland und hat den Umzug der Tyler Perry Studios nach Atlanta im Blick.  

"Ich war noch niemals in New York" Bild Heike Makatsch, Katharina Thalbach, Stefan Kurt © Universal Pictures Germany
© Universal Pictures Germany

Liebes- und Sehnsuchtskreuzfahrt mit Hits von Udo Jürgens

Sie ist die treibende Kraft des Films und großer Musicalfan: Im Gespräch mit Alexander Soyez ist Katharina Thalbach, die im Filmmusical "Ich war noch niemals in New York" eine der Hauptrollen spielt. Außerdem beschäftigt er sich mit dem immer schärfer werdenden Streaming Markt. Er hat die Kinoneustarts der Woche und empfiehlt eine Filmreihe im Arsenal, wo man koreanische Filmgeschichte in den Blick nimmt.

Joaquin Phoenix, Joker (2019) © www.imago-images.de/Niko Tavernise
www.imago-images.de/Niko Tavernise

"Joker": Aufsehenerregend auch ohne Batman

Die Werdungsgeschichte des berühmtesten Batman Widersachers als düsteres Psycho- und Gesellschaftsdrama kommt in die Kinos. Das sorgt nicht nur für Begeisterung, sondern auch für Kontroversen und sogar Ängste, vor allem in Amerika. Neben den anderen Neustarts ist im Gespräch mit Alexander Soyez Regisseur Tom Sommerlatte zu seinem Film "Bruder Schwester Herz" und Jannik Schümann über seine Hauptrolle in "Dem Horizont so nah".

Zurich Film Festival-Maskottchen "Goldie"© zff19/Ottavia Bosello
© zff19/Ottavia Bosello

Film Festival in Zürich: Mit Stars und filmischen Entdeckungen

Alexander Soyez nimmt mit in die Schweiz - zum 15. Zurich Film Festival. Es geht an diesem Sonntag zu Ende. Dazu im Gespräch ist er mit Co-Direktor Karl Spoerri, der das Festival bestens etablierte und jetzt nach 15 Jahren seinen Rückzug angekündigt hat. Außerdem gibt er Heide und Christian Schwochow das Wort zu ihrem neuen Film "Deutschstunde". Es ist die bereits vierte Zusammenarbeit zwischen dem Regisseur und der Drehbuchautorin.

Bei den Dreharbeiten zum Film "Gelobt sei Gott", Regisseur François Ozon (links) und Darsteller Melvil Poupaud © pandorafilm
© pandorafilm

Der Kampf von Missbrauchsopfern um Gerechtigkeit

François Ozons Film "Gelobt sei Gott" spürt einem der größten Missbrauchsskandale in der Geschichte der katholischen Kirche nach. Alexander Soyez hat den Filmmacher zum Interview getroffen. Neben den weiteren Filmstarts schaut er auf das Filmfest Hamburg, das in diesem Jahr mit 144 Filmen aus 56 Ländern an den Start geht und gibt dem Festivalleiter Albert Wiederspiel das Wort.

RSS-Feed

Auch auf Inforadio.de

Quergelesen
Colourbox

Quergelesen

Das Literatur-Magazin bietet Interviews und Gespräche mit Literaten und Verlegern, berichtet über Preise und Preisträger von Büchner bis Bachmann sowie über Festivals und Lesungen.