Friedrich Heinrich Alexander Humboldt, Porträt von C. Begas (Bild: imago images/Design Pics)
Bild: imago images/Design Pics

Das Forum mit Harald Asel - Mit Humboldt die Welt retten?

Er ging mit wachen Augen durch die Welt und bezog Stellung zu den Themen seiner Zeit: Alexander von Humboldt. Was würde er uns bei den menschengemachten Probleme von heute raten? Darüber spricht Harald Asel am 5. Juni 2019 um 18:00 Uhr in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften mit seinen Gästen.  

2019 ist Alexander-von-Humboldt-Jahr. Vor 150 Jahren starb der große Berliner Naturforscher und Reisende. In der Gegenwart werden sein umfassender Blick auf die Welt, sein fortgesetztes Denken in Bewegung und seine Demut bei der Begegnung mit Fremden erst richtig erkannt. Und zu einer wichtigen Ressource im Umgang mit den großen Problemen von heute. "Alexander von Humboldt: die ganze Welt, der ganze Mensch", so heißt eine Tagung, die die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften und die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften der Ausnahmepersönlichkeit widmet. Zur Eröffnung fragen wir, wie wir Klimawandel und andere menschengemachte Veränderungen der Natur durch Humboldts Brille besser verstehen lernen und ob sich mit seiner grenzenlosen Neugierde auf die Welt gangbare Wege für unseren Umgang mit den anstehenden Herausforderungen lernen lassen.

Auf dem Podium:

Ottmar Ette
Professor für Romanische Literaturwissenschaft und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Universität Potsdam

Hans-Joachim Schellnhuber
ehem. Direktor Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung

Moderation: Harald Asel

Eine Veranstaltung der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und Inforadio.

Wo: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Jägerstr. 22 – 23, 10117 Berlin

Wann: Mittwoch, 05. Juni 2019, 18:00 Uhr

Die Podiumsdiskussion wird aufgezeichnet und in der Reihe "Das Forum" am Sonntag, 11.08.19 um 11:05 Uhr ausgestrahlt.