Kultur

"Berliner Ensemble: Panikherz"; © Julian Roeder
Julian Roeder

"Panikherz" am Berliner Ensemble

Panikherz" - so heißt die Autobiografie von Benjamin von Stuckrad-Barre, die 2016 zum Beststeller wurde. In seiner ungeschönten Lebensbeichte erzählt der Autor von seiner Kokain- und Esssucht, von Ruhm, Absturz und Entzug. Aber auch von seinem großen Idol Udo Lindenberg. Jetzt ist der Bestseller auf der Bühne zu sehen. Gestern feierte "Panikherz" am Berliner Ensemble Premiere und Nadine Kreuzahler hat es sich angesehen.

  • Kultur im Inforadio

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

  • Die Kulturredaktion

  • Kultur-Podcasts

Berlinale-Plakate bei der Programm-Pressekonferenz der Berlinale 2018
imago/Future Image

Berlinale - Die 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin

Im Berlinale-Palast am Potsdamer Platz ist am Donnerstagabend die 68. Berlinale gestartet. Bis zum 25. Februar werden rund 400 Filme aus aller Welt gezeigt, Stars wie Bill Murray, Isabelle Huppert und Willem Dafoe sind angekündigt. Wir schicken unsere Kritiker in sämtliche Wettbewerbsfilme, Reiner Veit hat besondere Tipps für Sie und Alexander Soyez trifft die großen Stars zum Interview.

Weitere Kulturbeiträge

Ezra Furman bei einem Live-Konzert
imago/ZUMA Press

Ein Geschichtenerzähler: Ezra Furman

Ezra Furman ist Musiker und Songschreiber. Er kommt aus Chicago und wohnt in Kalifornien, seinen Durchbruch und Erfolg jedoch hat er zuerst in England gefeiert. Auf seinem neuen Album "Transangelic Exodus" geht es ums Queer-Sein, um Religion und um die Zustände im Amerika von Trump. Furman hat in den letzten Jahren mit ein paar Alben auf sich aufmerksam gemacht. Am Donnerstagabend spielte Ezra Furman im Festsaal Kreuzberg und Nadine Kreuzahler war da.

Arvo Pärt_estnischer Komponist/imago/Leemage
imago stock&people

Festival Baltikum eröffnet mit Arvo Pärt

Estland, Lettland, Litauen - die drei baltischen Länder feiern in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag. Im Konzerthaus Berlin wird anlässlich dieses Jubiläums das Festival Baltikum eröffnet. Beim Konzert am Freitagabend steht ausschließlich die Musik des estnischen Komponisten Arvo Pärt auf dem Programm. Judith Kochendörfer hat mit dem Chefdirigenten des Konzerthausorchesters über die Faszination seiner Musik gesprochen.

Sally Hawkins (Elisa) und Doug Jones (Die Kreatur) in einer Szene des Kinofilms "The Shape of Water"
Twentieth Century Fox

Ein Retro-Fantasy-Thriller: Neu im Kino

Ein liebendes Monster, ein menschlicher Panther und ein unmenschlicher und reicher Öl-Tycoon - das sind die Kinohelden der Filme, die in dieser Woche starten. Zwar beginnt auch die 68. Berlinale, aber zumindest der 13 Mal für den Oscar nominierte "The Shape of Water" lädt abseits des Festivals zum Besuch ein. Alexander Soyez stellt einige der Fimstarts der Woche vor.

Tom Tykwer
Joachim Gern

Großes Kino: Tom Tykwer

Am Donnerstagabend wird die 68. Berlinale eröffnet. Für Jury-Präsident Tom Tykwer bedeutet das anderthalb Wochen am Stück: Filme schauen, diskutieren und bewerten. Er und seine Mitstreiter entscheiden am Ende über Gewinner und Verlierer. Alexander Soyez hat Tom Tykwer vor seinem Kino-Marathon zum Interview getroffen.

Szenenbild: nschen, Orte und Dinge - Berliner Ensemble
Matthias Horn

Fragwürdig: "Menschen, Orte, Dinge"

Von Macht und dem Horror von Sucht handelt das tragisch-komische Stück "Menschen, Orte und Dinge" des britischen Autors Duncan Macmillan. Es ist ganz aus der Perspektive der jungen Schauspielerin Emma erzählt, die keinen festen Bezugspunkt zu haben scheint und sich zwischen den Polen Glamour und rauschhaftem Absturz bewegt. Bernadette Sonnenbichler, Hausregisseurin am Düsseldorfer Schauspielhaus, inszeniert mit "Menschen, Orte und Dinge" in der deutschsprachigen Erstaufführung erstmals in Berlin am Berliner Ensemble. Ein Premierenbericht von Ute Büsing.

Theaterprojekt ACT, Virstandsmitglieder von ACT e.V. (Foto: Inforadio/Juliane Gunser))
Inforadio/Juliane Gunser

Theaterprojekt ACT e.V. feiert Jubiläum

Die Klagen über unser Bildungssystem sind laut und vielstimmig. Eine Hauptschullehrerin aus Neukölln hat vor ein paar Jahren ihre Konsequenz aus der Misere gezogen und den Schuldienst quittiert. Seitdem macht sie im Neuköllner Verein ACT! e.V. Theaterprojekte mit Jugendlichen. Erarbeitet werden nicht fertige Stücke, sondern die Teilnehmer bringen ihre eigene Biographie mit ein. Juliane Gunser ist nach Neukölln gefahren und hat sich das Projekt angeschaut.

Einar Stray Orchestra
Tonje Thilesen

Schillernder Facettenreichtum: Einar Stray Orchestra

Der Norweger Einar Stray begann als Solomusiker, erkannte aber bald, dass seine Musik einen größeren Kontext benötigt und gründete mit befreundeten Musikern das Einar Stray Orchestra. Das Quintett kombiniert auf ganz eigene Art Klassik und Folk mit Rock und Pop. Am Samstag kommt ihr neues Album "Dear Bigotry" heraus. Vorher hat die Band, die beim Weddinger Label Sinnbus unter Vertrag ist, ein Konzert im Funkhaus in der Nalepastraße gegeben. Susanne Bruha war dabei.

Jubiläumskonzert des Internationalen Opernstudios der Staatsoper Unter den Lindne am 13. Februar 2018 im Apollosaal
Peter Adamik

Macht Spaß anzuhören: Zehn Jahre Opernstudio

Der Dirigent Daniel Barenboim engagiert sich gern für junge Musiker. So ist etwa das Internationale Opernstudio an der Berliner Staatsoper durch seine Initiative entstanden. Seit mittlerweile zehn Jahren soll es jungen Sängerinnen und Sängern die Chance bieten, sich fit zu machen, für eine internationale Karriere. Ein Jubiläum, das am Dienstag Abend aus vollen Kehlen gefeiert wurde. Barbara Wiegand war dabei.

Kultur-Nachrichten

RSS-Feed

Kultur-Sendungen am Wochenende

RSS-Feed
  • Studenten sitzen am 17.10.2011 in einem großen Kinosaal (Foto: dpa)
    dpa

    Abgedreht

    Das Magazin für Cineasten und alle, die hinter die Kulissen der Filmwirtschaft blicken möchten. Filmkritiken, Gespräche mit Filmemachern, Regisseuren, Schauspielern und Produzenten.

  • Gedeckter Tisch mit Wein mitten im Weinberg

    Aufgegabelt

    Reiner Veit blickt in die Kochtöpfe der Küchenchefs. Die Sendung für alle, die möglichst viel erfahren wollen über Essen, Trinken und die hohe Kunst des Kochens.

  • Die Schauspielerin Sophie Nelisse als Liesel Meminger in einer Filmszene des Kinofilms "Die Bücherdiebin". (Bild: dpa)
    dpa

    Quergelesen

    Das Literatur-Magazin bietet Interviews und Gespräche mit Literaten und Verlegern, berichtet über Preise und Preisträger von Büchner bis Bachmann sowie über Festivals und Lesungen.

  • Historische Zeichnung, 19. Jahrhundert, Revolte in einer fränkischen Stadt im 12. Jahrhundert (Bild: imago)

    Geschichte

    Vergangenheit aus der Nähe betrachtet: Anhand von Reportagen, Gesprächen und Debatten widmet sich das Magazin dem Spannungsfeld zwischen gestern und heute. 

RSS-Feed