100 Sekunden Leben - Hollmann über Hollmann: "Ich bin der Alte"

Aufgewachsen auf münsterländischen Fußballplätzen, beschäftigt er sich heute wieder mit Fußball - oder mit den Absurditäten des Alltags. Bei den "100 Sekunden Leben" ist Thomas Hollmann der, "der schon immer da war". Nur ein Thema überlässt er dann doch lieber den Kolleginnen: Sex.

Ich bin auf münsterländischen Fußballplätzen aufgewachsen, wurde dann aber doch nicht der Mittelstürmer, auf den das Land gewartet hat - sondern Journalist.

Volontariat bei der Rhein-Neckar-Zeitung in Heidelberg. Anschließend beim Sender Freies Berlin das Radiomachen gelernt.

Nach dem Mauerfall Engagement bei der ehemaligen DDR-Zeitung Neue Zeit. Danach Paris, Stipendium der Fondation Journalistes en Europe. Rückkehr nach Berlin zum SFB, der seit 2003 Rundfunk Berlin-Brandenburg heißt. Beim rbb-Inforadio tätig als Autor, Moderator und Redakteur und vom Anfang an dabei bei den "100 Sekunden Leben".

Er hatte sich seinerzeit den Namen für die Kolumne einfallen lassen. "100 Sekunden,- da wissen die Leute, das dauert nicht lang. Und 'Leben' geht uns schließlich alle an. Vor allem aber hat man da als Kolumnist keine inhaltliche Beschränkung. Herrlich!"

Wenn Thomas Hollmann nicht gerade mal wieder durch Berlin und Brandenburg streift, auf der Suche nach den alltäglichen Skurrilitäten, hält er womöglich den Ball hoch. Hollmann ist aktives Mitglied der Inforadio-Sport-Redaktion. Auch hier gilt sein Motto: sich kurz fassen und offen sein für alle Disziplinen.

Thomas Hollmann ist jeden Dienstag und Freitag in den "100 Sekunden Leben" zu hören.

Auch auf inforadio.de

Die AutorInnen von 100 Sekunden Leben (von (oben) links nach (unten) rechts): Olga Grjasnowa, Thomas Hollmann, Doris Anselm, Felicia Mutterer
rbb/Freiberg/Krause/Alexa Vachon

100 Sekunden Leben

Doris Anselm, Olga Grjasnowa, Thomas Hollmann und Felicia Mutterer  betrachten mit einem schrägen Seitenblick Phänomene aus ihrem analogen und virtuellen Leben.