rbb

- SPD-Fraktionschef: Mit Taliban verhandeln, um Zivilisten zu retten

Deutsche Diplomaten sind mit den Taliban aus Afghanisten im Gespräch. Ihr Ziel: Möglichst vielen früheren Helfern der Bundeswehr die Ausreise zu ermöglichen. Für den SPD-Fraktionsvorsitzenden Rolf Mützenich ist das grundsätzlich die richtige Taktik.

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Rolf Mützenich, hat sich dafür ausgesprochen, mit den Taliban zu verhandeln, um afghanischen Zivilisten die Ausreise aus Afghanistan zu ermöglichen. Gespräche mit den Taliban bedeuteten nicht automatisch, dass man deren Machtanspruch anerkenne.

 

Taliban nicht automatisch anerkannt

 

Es sei der "Versuch auf diejenigen einzuwirken, die derzeit das Sagen in Afghanistan haben", so Mützenich. Viele gingen davon aus, dass es eine Interimsregierung geben werde. "Wir versuchen eben darüber nicht nur eine gesicherte Ausreise von vielen Ausländern zu schaffen, aber gleichzeitig eben auch für die Ortskräfte etwas zu tun. Und wir stehen ja nun nicht alleine."

 

Afghanistan auf internationale Geldgeber angewiesen

 

Die Evakuierungsflüge aus Kabul gehen zwar weiter, wer mitkommen kann, hängt aber unter anderem davon ab, wen die Taliban zum Flughafen in Kabul durchlassen. Mützenich sagte, Afghanistan sei auf internationale Geldgeber angewiesen. Das könnten auch die Taliban nicht ignorieren. Deshalb seien Gespräche mit ihnen sinnvoll.

Für die Diplomatie sieht Mützenich nach wie vor Spielraum. Die Taliban könnten nicht das ganze Land beherrschen. "Wir hören von ersten Demonstrationen aus verschiedenen Städten und was wir zurzeit tun müssen, dass es keinen erneuten Bürgerkrieg in Afghanistan gibt." Mützenich sprach sich außerdem dafür aus, die humanitäre Hilfe für Afghanistan fortzusetzen.

 

auch auf inforadio.de

Machtwechsel am Hindukusch - Afghanistan unter den Taliban

Nach der erneuten Machtergreifung der Taliban in Afghanistan steht die internationale Staatengemeinschaft vor der Frage: Wie geht es weiter? Inforadio blickt auf die aktuellen Entwicklungen, analysiert die Lage mit Politik-Expertinnen und -Experten und schaut, was die Machtergreifung für die Menschen vor Ort bedeutet.