Vor dem Einkaufszentrum Alexa in Berlin
imago images / Stefan Zeitz
Bild: imago images / Stefan Zeitz

- Center-Manager: "Ein verdammt schwieriges Jahr"

Der Groß- und Einzelhandel soll im Winter weiter geöffnet bleiben, trotzdem ist die Branche von der Pandemie stark getroffen. Es gebe Umsatzeinbrüche von 30 Prozent, einige Geschäfte hätten schon aufgegeben, berichtet Alexa-Centermanager Oliver Hanna.

Im Weihnachtsgeschäft ist der Einzelhandel besonders gefordert. Man richte sich im Alexa streng nach den Verordnungen und achte auf Abstandsregeln etwa auf Rolltreppen und in Geschäften, erklärt Hanna. Große Events wie Autogrammstunden könnten nicht stattfinden. Mit Einkaufsgutscheinen versuche man, Kundinnen und Kunden zu locken.

 

Hoffnung auf "Black Friday"

Am "Black Friday" mit vielen Rabatten hoffe man auf einen starken Einkaufstag. Dass der Tag bereits ins Vorweihnachtsgeschäft falle, sei ein günstiger Umstand. Dennoch müssten die Corona-Auflagen eingehalten werden. "Da müssen wir eine ganze Menge leisten", sagt Hanna.

Die Umsätze im Einkaufszentrum seien um etwa 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr eingebrochen, berichtet der Centermanager. "Es ist ein verdammt schwieriges Jahr für den stationären Einzelhandel", sagt Hanna. Einige wenige Geschäfte im Alexa hätten deshalb aufgegeben.

Auch auf inforadio.de

Symbolbild: Apotheke
imago images / Geisser

Apothekerin: "Es kostet viel Kraft und Energie, die Menschen zu begleiten"

Zu den Menschen, auf die wir uns in der Corona-Pandemie verlassen können, gehören Apothekerinnen und Apotheker. Anke Grabow ist eine von ihnen, sie arbeitet als Apothekerin in Berlin-Karlshorst. Sie merkt, dass viele Menschen mehr auf persönliche Kontakte angewiesen sind.

Einzelner Fahrgast in einem Bus der Linie 112, der Raum zwischen BusfahrerInnen und Passagieren ist durch eine Kunststofffolie abgetrennt
dpa/Matthias Tödt

Busfahrerin in der Pandemie: "Ich persönlich vermisse die Fahrgäste"

Zu Beginn der Corona-Pandemie waren deutlich weniger Menschen unterwegs auf den Straßen, inzwischen sind Busse und Bahnen wieder voller. Aber noch längst nicht so voll wie üblich - vor allem am Abend sei es ungewohnt ruhig, berichtet Busfahrerin Traute Meyer.

Ein Mundschutz hängt in einer Hausarztpraxis in einem Behandlungszimmer über einem Arztkittel.
dpa

Hausarzt: "Wir kämpfen an vorderster Front"

Die Hausärztinnen und -ärzte sind in der Corona-Pandemie die wichtigsten Anlaufstellen für die Bevölkerung. Die Praxen führen einen Großteil der Tests durch und werden auch beim Impfen gefordert sein, erklärt Hausarzt Wolfgang Kreischer. Er will dabei mehr Mitsprache.

Zwei Altenpflegerinnen gehen in einem Seniorenheim mit Schutzausrüstung durch einen Gang (Bild: dpa / Sebastian Gollnow)
dpa / Sebastian Gollnow

"Jeder Kontakt, der vermieden wird, ist ein guter Kontakt"

Nicole Oerder ist Heimleiterin des Immanuel-Seniorenzentrums in Elstal in der Wustermark. Sie erklärt, welche Verantwortung Mitarbeiter und Besucher des Pflegheims in der Corona-Krise tragen. Außerdem sagt sie: Die alten "Leutchen" seien cooler als ihre Angehörigen.