Symbolbild: Apotheke
imago images / Geisser
Bild: imago images / Geisser

- Apothekerin: "Es kostet viel Kraft und Energie, die Menschen zu begleiten"

Zu den Menschen, auf die wir uns in der Corona-Pandemie verlassen können, gehören Apothekerinnen und Apotheker. Anke Grabow ist eine von ihnen, sie arbeitet als Apothekerin in Berlin-Karlshorst. Sie merkt, dass viele Menschen mehr auf persönliche Kontakte angewiesen sind.

Die Apotheken haben im Frühjahr, als die Corona-Pandemie ausgebrochen ist, zunächst einmal viel Arbeit gehabt. Kunden haben sich mit Medikamenten bevorratet, einige waren panisch, brauchten mehr Beratung als sonst. Nun ist die Situation entspannter, wie Anke Grabow, Apothekerin aus Berlin-Karlshorst, berichtet.

Viel Energie für Beratungen

Inzwischen sei man vorbereitet mit Masken und Desinfektionsmittel, so Grabow. Es stelle sich aber nach wie vor die Frage: "Wie bleiben wir selbst gesund?" Einige Kundinnen seien aber sehr beratungsbedürftig. Der persönliche Kontakt in der Apotheke sei wichtiger denn je in der Pandemie. "Es kostet viel Kraft und Energie, die Menschen zu begleiten in ihren Ängsten."

Als problematisch empfindet Grabow, zwischenzeitlich falsche Signale aus der Politik. Etwa habe die Mär kursiert, die Apotheken verteilten kostenlos Mund-Nasen-Schutz. Auch sei es bei der Grippe-Schutzimpfung zu Missverständnissen gekommen.

Mehr auf inforadio.de

Skilangläufer laufen an einem Schild vorbei, dass auf eine Sperrung hinweist.
dpa

Hintergründe und Aktuelles - Inforadio Spezial: Coronavirus

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen. Was sind die neuesten Diskussionen um Urlaub, Schule, Arbeit und Wirtschaft? Inforadio spricht regelmäßig mit ExpertInnen aus allen relevanten Bereichen und berichtet über das Leben in Coronazeiten.