Titelbild "Kleine Tiere ganz groß"
Bild: Museum für Naturkunde

Vier für Inforadio - Kleine Tiere - ganz groß

Vier kleine Tiere warteten darauf, einen Namen zu bekommen – und Sie konnten ihn vergeben! Inforadio und das Museum für Naturkunde in Berlin haben Ihnen die Chance gegeben, Tiere zu taufen, damit sie einen wissenschaftlichen Namen bekommen. Und sie haben fleißig mitgemacht!

Etwa 1,5 Millionen Tier- und Pflanzenarten sind bereits entdeckt, beschrieben und benannt worden. Millionen von Arten warten noch auf ihre Entdeckung. Und dann gibt es noch die, die zwar bereits entdeckt und beschrieben, aber eben noch nicht benannt sind. Üblicherweise sind dafür sogenannte Museums-Taxonomen zuständig.

Doch im Fall von vier besonderen kleinen Tierchen machen die Taxonomen des Naturkundemuseums Berlin eine Ausnahme: Sie haben sich Unterstützung von den Hörerinnen und Hörern von Inforadio gewünscht – und sie bekommen.

Um diese vier Tierchen ging es

RSS-Feed
  • Kurzflügelkäfer Scopaeus
    Naturkundemuseum Berlin

    Kleine Tiere - ganz groß 

    Scopaeus ... wer?

    Getauft werden möchte ein Kurzflügelkäfer der Gattung "Scopaeus". Wer ist dieser Käfer? Hier erfahren Sie mehr über ihn.

  • Süßwassergarnele Caridina
    Naturkundemuseum Berlin

    Kleine Tiere - ganz groß 

    Caridina ... wer?

    Die Caridina ist eine Süßwassergarnele, die auf der indonesischen Sulawesi entdeckt wurde. Wie sie mit vollständigem Namen heißen soll - das liegt in Ihrer Hand! Hier erfahren Sie mehr über das Tier.

  • Wespen-Fanghafte Mantispidae
    Naturkundemuseum Berlin

    Kleine Tiere - ganz groß 

    Euclimacia ... wer?

    Dieses mal sucht eine sogenannte Wespen-Fanghafte der Gattung "Euclimacia" einen Namen. Hier erfahren Sie mehr über das Tier.

  • Schabenwespe der Gattung Ampulex
    Naturkundemuseum Berlin

    Kleine Tiere - ganz groß 

    Ampulex ... wer?

    Die Schabenwespe der Gattung Ampulex, deren Namen wir dieses mal suchen, beweist, dass kein Horrorfilm so grausam ist, wie die Natur. Warum - das können Sie hier lesen.


Zwei Wochen lang konnten Sie Namensvorschläge für insgesamt vier Tiere einreichen. Doch bis die "Vier für Inforadio" ihren Namen bekommen, wird es noch ein wenig dauern. Eine Kommission, die aus den vier vorgestellten Wissenschaftlern des Naturkundemuseums, Inforadio-Moderator Thomas Prinzler sowie einem aus allen Einsendungen ausgewählten Hörer besteht, wird die mehreren hundert Vorschläge nun sichten und nach Kreativität, Einmaligkeit innerhalb der jeweiligen Tiergruppe und grundsätzlicher Eignung als wissenschaftlicher Name die besten Kandidaten auswählen.

Der jeweilige Namensgeber wird schließlich als Co-Autor in einer wissenschaftlichen Publikation zum jeweiligen Tier aufgeführt. Die vier Gewinner erwartet außerdem eine Kuratorenführung mit den vier Wissenschaftlern vom Naturkundemuseum. In dieser Führung geht es ganz exklusiv hinter die Kulissen, in die wissenschaftliche Sammlung.

Auch auf inforadio.de

Der Roboter I2D2s mit seinem Erfinder Christoph Hocke (Bild: dpa)
dpa

WissensWerte

Was ist wissenswert in Naturwissenschaft und Technik? Auf diese und andere Fragestellungen rund um Wissenschaft und Forschung geben Thomas Prinzler und  Kollegen Antworten.