Ulrike Bieritz
Ulrike Bieritz

- Ulrike Bieritz

Redakteurin, Chefin vom Dienst

Geboren im hohen Norden, groß geworden in Sachsen, studiert in Thüringen kam ich nach der Wende zum Radio. Bei DT-64 lernte ich nach dem Mauerfall, wie das so geht mit dem Radiomachen.
Beim neugegründeten Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg war ich die erste Volontärin - danach folgten Stationen bei Fritz, die Anfänge von Inforadio und dann ging es für den ORB als Korrespondentin nach Bonn.

Nach dem Regierungsumzug berichtete ich aus dem ARD-Hauptstadtstudio, danach für Radioeins aus dem Potsdamer Landtag und danach wieder - inzwischen für den rbb, Rundfunk Berlin-Brandenburg, jahrelang aus dem ARD-Hauptstadtstudio.

Nun also Inforadio. Seit Ende 2009 bin hier ich als Redakteurin tätig.

Die letzen Beiträge von Ulrike Bieritz

RSS-Feed
  • Schwester Gertrud Smitmans von den Franziskanerinnen von Muenster aus Frankfurt am Main ist am Donnerstag (25.05.2017) mit ihren Handpuppen (Moench und Nonne) am Berliner Bahnhof auf dem Weg zu Veranstaltungen des evangelischen Kirchentags (Quelle: imago/epd/Thomas Lohnes)

    Kirchentag: So wird der Tag

    Erst Obama, dann Schulz: Der Kirchentag - und damit tun wir dem SPD-Vorsitzenden sicher nicht unrecht - hatte am Donnerstag seinen Höhepunkt, sofern man politische Strahlkraft als Maßstab verwendet. Ulrike Bieritz aus der rbb-Redaktion Religion und Gesellschaft blickt mit Martin Krebbers zurück auf die Runde um Merkel und Obama, sowie voraus auf das, was der Freitag denn so bringt.

  • Kirchentag 2017 (Bild: imago/Schlueter)

    Es ist angerichtet für den Kirchentag

    Alle zwei Jahre findet ein Evangelischer Kirchentag statt - ab Mittwoch in Berlin, Potsdam und Wittenberg. Rund 100.000 Menschen mit orangenen Schals werden erwartet und am Sonntag dann nach Wittenberg zum Abschlussgottesdienst weiterreisen. Eine Besonderheit dieses inzwischen schon 36. Deutschen Evangelischen Kirchentags: Über zwei Jahre liefen die Vorbereitungen. Ulrike Bieritz hat den langen Weg begleitet.

  • Junge Demonstranten in Leipzig im Herbst 1989 (Bild: imago/imagebroker)

    Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution

    27 Jahre sind der Fall der Mauer und das Ende der DDR jetzt her. Und eigentlich könnte man denken, jede Geschichte ist inzwischen erzählt und jeder Zeitzeuge befragt. Dass das nicht stimmt, zeigt das neue Buch von SPIEGEL-Autor Peter Wensierski. Es heißt "Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution - Wie eine Gruppe junger Leipziger die Rebellion in der DDR wagte". Ulrike Bieritz hat mit Peter Wensierski gesprochen.


Auch auf Inforadio.de

Inforadio-Studio (Bild: Dieter Freiberg/rbb)

Interviews

Hier müssen Politiker, Vertreter von Wirtschaft und Gesellschaft, Prominente, Künstler und Sportler Rede und Antwort stehen. Wir stellen Fragen, hören zu und haken nach.

Interviewsituation. Symbolbild für die Sendereihe Vis à vis [colourbox]

Vis à vis

Hintergründe, Meinungen und Analysen im Dialog: Hier kommen Menschen aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens zu Wort.