Harald Asel im Studio am Mikrofon (Bild: Dieter Freiberg)
Bild: Bild: Dieter Freiberg

- Harald Asel

Redakteur, Autor, Moderator

Geredet habe ich schon sehr früh. Auch vor Publikum. Das war notwendig, gehöre ich doch zu den geburtenstärksten Jahrgängen im Nachkriegsdeutschland (geboren 1962 in Kaiserslautern). Dabei merkte ich schon früh: Aufmerksamkeit ist ein rares Gut in der Medienlandschaft. Die am besten durch Kürze, Prägnanz und Intensität erzielt wird.

In Freiburg/Breisgau und in Berlin studierte ich Philosophie, Musikwissenschaft und Germanistik und begann bereits Mitte der 1980er Jahre mit regelmäßiger Arbeit für den Rundfunk. Seit dem Sendestart von Inforadio 1995 bin ich als Redakteur und Autor für das Programm tätig, meist in den Sparten Kultur, Geschichte und Gesellschaft.

2006 startete die wöchentliche Sendung "Umgeschichtet - Vergangenheit aus der Nähe betrachtet" und seit Januar 2009 bin ich Gastgeber des "Forums".

2008 erschien im Eichborn Verlag mein Buch "Wer schrieb Beethovens Zehnte? Alles was Sie über Musik nicht wissen".

Die letzten Sendungen und Beiträge von Harald Asel

RSS-Feed
  • Völkerfreundschaft, Stepan M. Karpow (1890–1929), Sowjetunion, 1923/24
    Staatliches Museum für Zeitgenössische Geschichte, Moskau

    1917 Revolution. Russland und Europa - Ausstellung im DHM

    Ab Mittwoch zeigt das Deutsche Historische Museum in Berlin die Ausstellung "1917. Revolution. Russland und Europa". Im Fokus steht das revolutionäre Geschehen vor 100 Jahren und die Folgen über Russland hinaus bis heute. Harald Asel konnte schon vorab einen Blick in die Ausstelllung werfen. Im Gespräch mit Irina Grabowski erzählt er, wie die Ausstellungsmacher des DHM an das Thema herangehen.

  • MONDPARSIFAL ALPHA 1-8
    Jan Bauer

    Meese als Wiedergänger Wagners: "Mondparsifal"

    Er gilt als einer der streitbaren bildenden Künstler: Jonathan Meese. Die einen schätzen seine assoziativen Performances und seine spontan erstellten Bilder, die anderen kritisieren die grenzwertige Selbstinszenierung. In Bayreuth sollte er Parsifal inszenieren, der Vertrag wurde gelöst. Nun ist in Berlin wie zuvor schon in Wien seine eigene Version von Wagners letztem Musikdrama zu sehen: Mondparsifal. Harald Asel war bei der Premiere im Haus der Berliner Festspiele.

  • Podium v.l.n.r. Nicol Ljubić, Barbara John, Harald Asel, Philipp Ther und Magdalena Nowicka
    Inforadio/B. Kilian

    Flucht, ein altes Thema für Europa

    Europa ist immer ein Kontinent der Flüchtlinge gewesen, mit dieser nüchternen Erkenntnis stellt sich der in Wien lehrende Historiker Philipp Ther gegen kurzatmige Deutungen der so genannten 'Flüchtlingskrise" der letzten Jahre. Im Suhrkamp Verlag ist gerade sein Buch "Die Außenseiter. Flucht, Flüchtlinge und Integration im modernen Europa" erschienen. Darüber diskutierte Harald Asel mit dem Autor und weiteren Gästen.

  • Szenenfoto: Sunset Boulevard - Staatstheater Cottbus
    Marlies Kross

    "Sunset Boulevard" im Staatstheater Cottbus

    Auf Billy Wilders Film "Boulevard der Dämmerung" (1950) basierend, rechnet Lloyd Webbers Musical "Sunset Boulevard" mit dem gnadenlosen Starsystem der Filmindustrie ab, das diejenigen fallen lässt, deren Glamour-Faktor im Sinken begriffen ist. Harald Asel war bei der Premiere von "Sunset Boulevard" im Staatstheater Cottbus.

  • Das Nationaldenkmal der Gebrüder Grimm vor dem Neustädter Rathaus in Hanua
    imago/imagebroker

    Auf den Spuren der Gebrüder Grimm

    Märchen haben eigentlich keinen Ort, weder einen topographischen, noch einen zeitlichen. Das unterscheidet sie von Sagen, für die oft ein Ereignis, wiederkehrende Handlungen eines spezifischen Milieus, oft aber auch nur eine merkwürdige Felsformation der rekonstruierbare Ausgangspunkt darstellt. Märchen hingegen arbeiten mit existentiellen Grundsituationen und wandern durch die Kulturen. Eigentlich. Doch wer etwa die 600 km lange Deutsche Märchenstraße entlang fährt, findet immer wieder Plätze, die bestimmten Märchen der Brüder Grimm zugeordnet werden. Harald Asel ging in der "GrimmHeimat NordHessen" auf Spurensuche.


Sendungen

Historische Zeichnung, 19. Jahrhundert, Revolte in einer fränkischen Stadt im 12. Jahrhundert (Bild: imago)

Umgeschichtet

Das Magazin "Umgeschichtet" widmet sich den Nachwirkungen, die die Vergangenheit in der Gegenwart hat, bewegt sich auf der Zeitachse zurück und macht Vergangenes sinnlich erfahrbar. 
Podium v.l.n.r. Christian Alexander Scholber, Iris Pigeot, Harald Asel, Gert G. Wagner (Bild: Inforadio/Kilian)

Das Forum

Im Forum mit Harald Asel steht die Kultur und ihre gesellschaftliche Rolle im Mittelpunkt. Welche Bedeutung haben Kunst und Kultur für städtische, wirtschaftliche und politische Entwicklungen? Welche Rolle kann eine gelungene Kulturpolitik spielen? Wie kommt das Neue in die Wissenschaften?