Harald Asel im Studio am Mikrofon (Bild: Dieter Freiberg)

- Harald Asel

Redakteur, Autor, Moderator

Geredet habe ich schon sehr früh. Auch vor Publikum. Das war notwendig, gehöre ich doch zu den geburtenstärksten Jahrgängen im Nachkriegsdeutschland (geboren 1962 in Kaiserslautern). Dabei merkte ich schon früh: Aufmerksamkeit ist ein rares Gut in der Medienlandschaft. Die am besten durch Kürze, Prägnanz und Intensität erzielt wird.

In Freiburg/Breisgau und in Berlin studierte ich Philosophie, Musikwissenschaft und Germanistik und begann bereits Mitte der 1980er Jahre mit regelmäßiger Arbeit für den Rundfunk. Seit dem Sendestart von Inforadio 1995 bin ich als Redakteur und Autor für das Programm tätig, meist in den Sparten Kultur, Geschichte und Gesellschaft.

2006 startete die wöchentliche Sendung "Umgeschichtet - Vergangenheit aus der Nähe betrachtet" und seit Januar 2009 bin ich Gastgeber des "Forums".

2008 erschien im Eichborn Verlag mein Buch "Wer schrieb Beethovens Zehnte? Alles was Sie über Musik nicht wissen".

Die letzten Sendungen und Beiträge von Harald Asel

RSS-Feed
  • Die Ansicht der Baustelle Humboldt Forum (Bild: imago/Gerhard Leber)

    Schlösser. Schloss. Schlüssig?

    Was macht ein neues Schloss mit einer alten Mitte? Noch ist die Begeisterung der Berlinerinnen und Berliner verhalten beim Anblick des Humboldt Forums in der Kubatur des Schlosses an der Spree. Während die historisierende Fassade Gestalt annimmt und inhaltliche Konzepte der Bespielung konkretisiert werden, bleibt die spannende Frage offen, wie der Bau die Mitte der Stadt konkret verändern wird.  Darüber diskutiert Harald Asel mit seinen Gästen.

  • Szenenfoto "Die Perlen der Cleopatra", Produktion der Komischen Oper Berlin, Premiere 03.12.2016, mit Dagmar Manzel (Mi.), Chorsolisten und Tänzerensemble der Komischen Oper. Zur Inforadio-Frühkritik, 04.12.2016 von Harald Asel, Foto: Iko Freese / drama-berlin.de

    Gelungener veritabler Quatsch

    Wieder eine Paraderolle für die Schauspielerin und Sängerin Dagmar Manzel: an der Komischen Oper hatte am Samstagabend die Operette "Die Perlen der Cleopatra" von Oscar Straus Premiere. Das Haus setzt damit seine Erkundungen zum Unterhaltungstheater der Weimarer Republik fort. Unser Musikkritiker Harald Asel war mit dabei.

  • v.l.n.r. Dr. Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Angelika Borchert, Harald Asel, Prof Dr. Viola König und Prof Dr. Bénédicte Savoy (Bild: Inforadio/Begzada Kilian)

    Warum ist das eigentlich hier? Über die Wege außereuropäischen Kulturguts

    Afrikanische Masken, ostasiatische Bronzen, Schiffe der Südsee, sie werden zu den Besuchermagneten des künftigen Humboldt Forums zählen. Doch wie sind die vielen Objekte von außerhalb Europas nach Berlin gekommen, die sich in hiesigen Museen seit zwei Jahrhunderten ansammeln? Und was sagt das über ihren heutigen Status aus?

  • Western Front Trench Model, 1917 (Bild: British Library)

    Thomas Mann, Karten und der Circus Maximus

    Diese Ausgabe "Umgeschichtet" beginnt mit einem Schlaglicht auf die Geschichte der Emigration im 20. Jahrhundert - außerdem untersuchen wir, wie Landkarten keineswegs neutral die Welt abbilden und abschließend geht es in das Zentrum der antiken Welt, genauer nach Rom, wo immer noch Überraschendes aus der Erde gefördert wird.

  • v.l.n.r. Dmitrij Kapitelman , Sara Nachama, Harald Asel, Klaus Wowereit und Juna Grossmann (Bild: Inforadio/Begzada Kilian)

    Was heißt Jüdisches Leben in Berlin im 21. Jahrhundert?

    Neue Sichtbarkeit, aber alte Vorbehalte? Welche Möglichkeiten, welche Widerstände gibt es im  gelebten jüdischen Alltag heute in einer Stadt, die sich "Diversity" auf ihre Fahnen geschrieben hat. Und welche Geschichten lohnen es, der gesamten Stadtgesellschaft erzählt zu werden? Die Diskussion fand im Rahmen der Jüdischen Kulturtage in der Villa des Malers Max Liebermann am Wannsee statt.  


Sendungen

Historische Zeichnung, 19. Jahrhundert, Revolte in einer fränkischen Stadt im 12. Jahrhundert (Bild: imago)

Umgeschichtet

Das Magazin "Umgeschichtet" widmet sich den Nachwirkungen, die die Vergangenheit in der Gegenwart hat, bewegt sich auf der Zeitachse zurück und macht Vergangenes sinnlich erfahrbar. 
Podium v.l.n.r. Christian Alexander Scholber, Iris Pigeot, Harald Asel, Gert G. Wagner (Bild: Inforadio/Kilian)

Das Forum

Im Forum mit Harald Asel steht die Kultur und ihre gesellschaftliche Rolle im Mittelpunkt. Welche Bedeutung haben Kunst und Kultur für städtische, wirtschaftliche und politische Entwicklungen? Welche Rolle kann eine gelungene Kulturpolitik spielen? Wie kommt das Neue in die Wissenschaften?