Angela Merkel und Jürgen Rüttgers
imago stock&people
Bild: imago stock&people

- Jürgen Rüttgers: Merkel, Adenauer und Jamaika

Der frühere CDU-Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen Jürgen Rüttgers begrüßt die angestrebte Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen auf Bundesebene. Im Gespräch mit Sabina Matthay sagt er, ein solches Bündnis könne die Gesellschaft in Richtung einer "neuen Bürgerlichkeit" verändern. Außerdem spricht der Adenauer-Biograph Rüttgers über die Frage, ob der erste deutsche Bundeskanzler eine Richtschnur für die vierte Amtszeit von Angela Merkel sein kann.

Falls Angela Merkel auch die nächste Bundesregierung anführt, zieht sie mit dem ersten deutschen Bundeskanzler gleich. Auch Konrad Adenauer regierte in schwierigen Bündnissen. Würde der Begründer der CDU versuchen, die SPD zu einer neuen Großen Koalition umzustimmen oder würde er "Jamaika" ansteuern?  Und wäre er mit der Neufassung des deutsch-französischen Verhältnisses, wie es Emanuel Macron vorschwebt, einverstanden?

Sabina Matthay spricht mit dem CDU-Politiker und Adenauer-Biographen Jürgen Rüttgers darüber, was heute ohne den "Vernunftrepublikaner" Konrad Adenauer anders wäre in Deutschland und Europa. Sie sprechen aber auch darüber, was eine Jamaika-Koalition für die Gesellschaft bedeuten könnte und warum er die etablierten Parteien mitverantwortlich für den Aufstieg der AfD macht.

Infos im WWW

Homepage - Prof. Dr. Dr. h. c. Jürgen Rüttgers

Bundesminister a. D., Ministerpräsident a. D.

Homepage - Konrad Adenauer

Buch-Infos

Jürgen Rüttgers
Er war ein ganz großer Häuptling

Neues über Konrad Adenauer
ISBN: 978-3-506-78820-7
Euro 26,90
Verlag Ferdinand Schöningh

Sendung

Bild: rbb/Gundula Krause
rbb Presse & Information

Zwölfzweiundzwanzig

Zwölfzweiundzwanzig ist das große Interview im Inforadio. Sabina Matthay führt Gespräche mit interessanten Gästen aus Politik und Gesellschaft zu vieldiskutierten Themen.