Zwischenruf

Der aktuelle Zwischenruf

  • Zwischenruf

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

Weitere Zwischenrufe

RSS-Feed
  • Theater am Kurfürstendamm Eingang Theater am Kurfürstendamm, Quelle: imago/Contrast/Pollack

    Di 21.02.2017 | 17:05 | Zwischenruf - Zwischenruf: "Der Deal hat seine Tücken"

    Der jahrelange Streit um den Erhalt der Ku'damm-Bühnen scheint nun endlich beigelegt. Auch nach dem geplanten Umbau des Ku'damm-Karrees soll dort weiter Theater gespielt werden. Alles super also?  Eingetreten ist, was Intendant Martin Woelffer lange verhindern wollte: Statt bisher zwei soll es in Zukunft nur noch eine Bühne geben - im Untergeschoss. Unsere Theaterkritikerin Ute Büsing sieht die Einigung kritisch.

  • Delegierte eines SPD-Sonderparteitags in Berlin heben am 01.06.2003 bei der Abstimmung über die "Agenda 2010" ihre Stimmkarte (Foto: Stephanie Pilick/dpa)

    Mo 20.02.2017 | 17:05 | Zwischenruf - Schulz will Agenda 2010 korrigieren

    Mit der Agenda 2010 hat die SPD nach Meinung vieler Anhänger von Alt-Kanzler Schröder die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands gesichert - das ging aber auf Kosten der Zustimmungswerte der Partei. Wenn jetzt Martin Schulz, als SPD-Kanzlerkandidat momentan im Aufwind, über Sozialpolitik redet, kommt er um die Agenda 2010 nicht herum. Und da will er offenbar einiges ändern, hat er heute verkündet - bliebt dabei aber zu diffus, findet Hauptstadtkorrespondentin Angela Ulrich in ihrem Zwischenruf.

  • Symbolfoto Menschliches Klonen (Bild: imago/Science Photo Library)

    Fr 17.02.2017 | 17:05 | Zwischenruf - Designerbabys: Frage ohne einfache Antworten

    Können wir zukünftig Kinder nach Maß bestellen: sportlich, intelligent - als Erwachsener mindestens 1,80 m groß - und ein Junge? Stichwort Designerbaby? Ja, meint Thomas Prinzler in seinem Kommentar: Künftig wird das alles möglich sein. Aber sollte man alles tun, was man tun kann? Auf diese Frage gibt es keine einfache Antwort.

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel im NSA-Untersuchungsausschuss © dpa

    Do 16.02.2017 | 17:05 | Zwischenruf - NSA-Untersuchungsausschuss: Merkel zitiert Merkel

    Die Bundeskanzerlin war der letzte Gast im NSA-Untersuchungsausschuss. Angela Merkel versichterte in der Anhörung: Erst 2015 habe sie davon erfahren, wie umfangreich der Bundesnachrichtendienst befreundete Staaten ausspionierte und die Informationen auch an den US-Geheimdienst NSA weiterleitete. Unterm Strich sei heute leider wenig rausgekommen, meint Hauptstadtkorrespondent Frank Aischmann in seinem Kommentar.

  • Abstimmung zu CETA im EU-Parlament (Bild: imago/PanoramiC)

    Mi 15.02.2017 | 17:10 | Zwischenruf - CETA: Besser als alle bisherigen Handelsabkommen

    Das Europaparmalment sagt "Ja" zu CETA, dem Handelsabkommen mit Kanada - und das ist auch gut so, meint Brüssel-Korrespondent Ralph Sina in seinem Kommentar. Zwar sei das Abkommen noch weit entfernt von der besten aller Handelswelten, aber es sei besser als alle bisherigen Abkommen - und das ist in erster Linie dem basisdemokratischen Druck der europäischen und kanadischen CETA-Skeptiker und -Gegner zu verdanken.

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt Tunesiens Ministerpräsident Youssef Chahed am 14.02.2017 in Berlin. Quelle: Kay Nietfeld, d´pa

    Di 14.02.2017 | 17:05 - "So einfach geht das nicht!"

    Der Berlin-Attentäter Anis Amri war Tunesier, in Hessen sitzt ein weiterer angeblicher “Gefährder“ aus Tunesien in Untersuchungshaft. Und in beiden Fällen beschwert sich Deutschland über die schlecht funktionierende Zusammenarbeit mit dem nordafrikanischen Land. Heute hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den tunesischen Regierungschef Youssef Chahed empfangen. Das Thema Auffanglager in Tunesien kam dabei nicht zur Sprache – gut so, findet unser Tunesien-Korrespondent Jens Borchers.

  • Björn Höcke, Fraktionsvorsitzender der AfD in Thüringen (Bild: Julian Stratenschulte/dpa)

    Mo 13.02.2017 | 17:05 | Zwischenruf - "Was raus kommt, weiß keiner"

    Fast vier Wochen hat sich der Bundesvorstand der AfD Zeit gelassen, um sich darauf zu einigen, wie es mit dem Thüringischen Landeschef Björn Höcke weitergehen soll. Die Lösung heißt: Parteiausschlussverfahren. Für Matthias Gehler, Chefredakteur des MDR in Thüringen, ist das nur die nächste Episode des Streittheaters der AfD. Am Tag nach der bunten Bundesversammlung sieht er die Rechtspopulisten eindeutig in der Defensive.