Thomas Brdaric, Coach von Tennis Borussia Berlin
imago/Koch
Bild: imago/Koch

- "TeBe und Thomas Brdaric – das passt"

Thomas Brdaric war zu seiner aktiven Zeit als Bundesliga-Fußballer eine schillernde Figur, brachte es auf 204 Bundesliga-Einsätze, spielte 28 Mal in der Champions League und lief sogar acht Mal für die A-Nationalmannschaft auf. Heute, mit 42, trainiert Brdaric Tennis Borussia Berlin. Warum er sich für einen Berliner Fünftligisten statt für Engagements in höheren Ligen im Ausland entschieden hat und was seine Ziele mit TeBe sind, darüber hat Stefan Frase mit ihm gesprochen.

Mit den Torhütern hatte er zu seiner aktiven Zeit als Bundesliga-Stürmer so manchen Zwist. Nach dem berühmten "Würgegriff" von Oliver Kahn hatte er sogar mal einen Schlager ("Die wilde 13") eingesungen. Thomas Brdaric, Ex-Fußballprofi und jetziger Trainer. Der ehemalige deutsche Nationalspieler mit kroatischen Wurzeln kickte bei Hannover 96, dem VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen, mit dem er 2002 sogar das Finale der Champions League erreichte.

Vor gut einem Monat wurde Brdaric in Berlin vorgestellt - als neuer Trainer des Fünftligisten Tennis Borussia. Er hatte auch einige Angebote aus dem Ausland, war kurz davor, nach Asien zu gehen. Doch dann entschied er sich doch für den unterklassigen Berliner Traditionsverein: "Es war eine Bauchentscheidung. Ich liebe die deutsche Struktur, das Leben hier, die Ordnung, die Disziplin."

Im Vis-à-Vis mit Stefan Frase erzählt Thomas Brdaric, warum TeBe für ihn mehr ist als "nur" ein Fünfligist, was er mit dem Team noch erreichen will.

Zur Sendungs-Übersicht

Interviewsituation. Symbolbild für die Sendereihe Vis à vis [colourbox]

Vis à vis

Hintergründe, Meinungen und Analysen im Dialog: Hier kommen Menschen aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens zu Wort.