Der damalige Bundesaußenminister Steinmeier (SPD) trifft Katars Wirtschaftsminister Scheich Ahmed bin Jassim bin Mohamed Al-Thanivon
imago/photothek
Bild: imago/photothek

- Gefährliche Geschäfte: "Scharia-Kapitalismus"

Saudi-Arabien, Katar, Kuwait - mit vielen Staaten, in denen die Scharia Gesetz ist, lassen sich gute Geschäfte machen. Aber am Ende der Geldströme, die durch die Golfregion fließen, sterben häufig Menschen. Das schreibt der investigative rbb-Reporter Sascha Adamek in seinem soeben erschienenen Buch "Scharia-Kapitalismus". Anne Winter aus unserer Kirchenredaktion hat mit ihm gesprochen.

Wenn Deutschland Handel mit Saudi-Arabien, Kuwait oder Katar betreibt, dann fließt nicht nur Geld. "Ich wollte wissen: Welche Folgen hat dieses Geschäft und bin darauf gestoßen, dass es ungesunde Folgen für uns hat. Nicht nur außenpolitisch, sondern auch im Land." Das sagt Reporter Sascha Adamek, der das Buch "Scharia-Kapitalismus" geschrieben hat. Die These, die er darin aufstellt: Die Staaten,  in denen die Scharia Gesetz ist, exportieren auch einen radikalen Islam. Durch millionenschwere Spenden werden Gruppen gefördert, die primär im Sinn haben, unsere demokratischen Gesellschaften in die Luft zu jagen, warnt Adamek  in seinem Buch.

Dabei sollte ein an der Scharia ausgerichtetes Wirtschaftssystem vergleichsweise moralisch sein: Für den Islam gilt Zinsverbot, mit ethisch verwerflichen Gütern wie Alkohol oder Drogen darf kein Geld verdient werden. Doch die arabischen Kapitalisten, um die es in seinem Buch geht, halten sich eben nicht daran, meint Adamek: "Es wird viel umgangen. Das liegt einfach daran, dass die Gelehrten in  diesen Golf-Monarchien gemerkt  haben, dass es zu viel Geld kostet, wenn man es zu ernst nimmt mit der Scharia. Entsprechend werden im Wirtschaftsbereich Kompromisse gemacht, so dass es letztendlich diese Länder nicht schädigt."

Die Folgen für Deutschland können – vor allem auf lange Sicht - schwerwiegend sein. In einem Papier von BND und Verfassungsschutz hat Adamek entdeckt, dass "diese Länder eine Missionierungsstrategie fahren. Das heißt: Sie unterstützen ganz konkret Moscheevereine in Deutschland, die versuchen, hier die Integration zu unterminieren, indem man wahabitisches oder salafistisches Gedankengut einimpft in die Menschen. Übrigens ja Menschen, die hier jahrzehntelang religionsfern und trotz der Scharia mit uns gelebt haben. Und da sehe ich die großen Gefahren."

Anne Winter hat mit Sascha Adamek über sein Buch "Scharia-Kapitalismus" gesprochen.

Zur Sendungs-Übersicht

Interviewsituation. Symbolbild für die Sendereihe Vis à vis [colourbox]

Vis à vis

Hintergründe, Meinungen und Analysen im Dialog: Hier kommen Menschen aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens zu Wort.