Umgeschichtet

Die Aktuelle Sendung

Klosterpropstei in Mühlberg/Elbe - das Stadtmuseum "Mühlberg 1547" (Bild: imago/Rainer Weisflog)

Auf ins Museum!

Am Sonntag ist Internationaler Museumstag. Von den über sechseinhalbtausend Museen in Deutschland haben viele ein reichhaltiges Programm für diesen einen Tag entwickelt - aber selbstverständlich nicht nur für diesen einen. "Spurensuche. Mut zur Verantwortung", so das Motto. Dabei geht es auch um das wichtige Thema: Woher kommt ein Objekt, wem gehörte es einst, und: Gehört es jetzigen Besitzern rechtmäßig?

  • Umgeschichtet

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

  • Ihr Moderator

Sendungsarchiv

Wartburg in Eisenach: Detailgetreuer Nachbau des Reisewagens von Martin Luther (Bild: imago/epd/Maik Schuck)

Im Zeichen Martin Luthers

Es ist vollbracht! Alle drei nationalen Sonderausstellungen zum Reformationsjubiläum sind eröffnet. "Der Luthereffekt - 500 Jahre Protestantismus in der Welt" im Berliner Martin-Gropius-Bau öffnete Mitte April, vergangene Woche kam die Wartburg in Eisenach dazu und nun auch die Ausstellung in Martin Luthers Hauptwirkungsort Wittenberg. "Umgeschichtet" mit Harald Asel widmet sich den beiden Großprojekten in Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Die Marienkirche in Frankfurt (Oder) (Bild: Patrick Pleul, dpa)

Zwei Stadtgesellschaften

Von zwei neuen Ausstellungen, die sich auf weit auseinander liegenden Themenfeldern mit der Rolle der Stadt und ihrer Topographie befassen, weiß Harald Asel in dieser Ausgabe "Umgeschichtet" zu berichten: In Frankfurt an der Oder schaut das Projekt "Bürger, Pfarrer, Professoren" auf die Reformation und darauf, welche Rolle das bürgerschaftliche Engagement in der Handelsstadt dabei spielte. Und im Berliner Märkischen Museum zeigt die Ausstellung "Berlin 1937. Im Schatten von Morgen", wie sehr der Nationalsozialismus bereits in den Alltag der Stadt eingesickert war.

Schloss Babelsberg - Goldene Terrasse - Foto: Leo Seidel © Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Ausstellung: Pückler in Babelsberg

In dieser Ausgabe "Umgeschichtet" begibt sich Harald Asel mitten ins UNESCO-Welterbe Potsdam, in jenen Teil, der in den vergangenen Jahren aufwändig saniert und restauriert wurde: das Schloss Babelsberg, das von innen allerdings immer noch restauriert wird. Bis Mitte Oktober ist dort eine Ausstellung über das Wirken des großen Landschaftsarchitekten des 19. Jahrhunderts, Hermann Fürst von Pückler Muskau zu besuchen.

Besucher der Ausstellung "Winckelmann. Moderne Antike" im Neuen Museum in Weimar (Thüringen) vor dem Bildnis des Johann Joachim Winckelmann (um 1777) von Anton Raphael Mengs (1728-1779). (Bild: Candy Welz / Arifoto Ug/dpa-Zentralbild/dpa)

Zwei Winckelmann-Jubiläen

Eine Gedenkstätte mitten in Deutschland, der 300. Geburtstag und der 250. Todestag des deutschen Archäologen Johann Joachim Winckelmann und die Entschlüsselung eines Geheimcodes aus dem 19. Jahrhundert der Pariser Geigenhändler zur geheimen Preisabsprache - das sind die Themen dieser Ausgabe "Umgeschichtet".

Neptunbrunnen in Berlin-Mitte - seit Ende der 1960er Jahre steht der Brunnen zwischen Rotem Rathaus und Marienkirche (Bild: imago/STPP)

Neptun und die Rossebändiger: Zurück oder nicht zurück?

Ein Berliner Wahrzeichen ist Meeresgott Neptun, der auf einer riesigen Muschel zwischen Rotem Rathaus und Marienkirche in Berlin-Mitte thront. Aber das war nicht immer so: sein ursprünglicher Platz war vor dem Berliner Stadtschloss. Im Rahmen der Ausstellung "Schloss.Stadt.Berlin." fand im März in der Nikolaikirche eine Diskussion statt, in der die aktuellen städtebaulichen und landschaftsplanerischen Themen im Umfeld des Humboldt Forums behandelt wurden - auch der Neptunbrunnen war Thema. Einige Ausschnitte aus der Diskussion präsentiert Ihnen Harald Asel in dieser Ausgabe von "Umgeschichtet".  

Ausstellulng "Der Luthereffekt" des DHM im Berliner Martin Gropius Bau - Morning Glory in der Lutheran Kariakoo Church in Daressalam, Juni 2016 - © Deutsches Historisches Museum / Karsten Hein

Wie Luther die Welt verändert hat

"Der Luthereffekt. 500 Jahre Protestantismus in der Welt", so lautet eine der drei nationalen Sonderausstellungen zum Reformationsjubiläum. Sie wird vom Deutschen Historischen Museum Berlin verantwortet und zeigt im Martin-Gropius-Bau 500 Objekte aus vier Kontinenten. Sie ist vom 12. April bis 5. November für das Publikum geöffnet. Harald Asel hat sich während des Aufbaus mit der Projektleiterin und Kuratorin Anne-Katrin Ziesak durch die Ausstellung führen lassen.

RSS-Feed

Auch auf Inforadio.de

Kirchgänger in Bremen [Foto: dpa]

Religion und Gesellschaft

Das Magazin rund um Kirche und Religion, Integration und Gesellschaft: Seelsorger, Pädagogen und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen kommen hier zu Wort.

Der Roboter I2D2s mit seinem Erfinder Christoph Hocke (Bild: dpa)

WissensWerte

Was ist wissenswert in Naturwissenschaft und Technik? Auf diese und andere Fragestellungen rund um Wissenschaft und Forschung geben Thomas Prinzler und  Kollegen Antworten.