Umgeschichtet

Die Aktuelle Sendung

Büste Kaiser Karls IV. im Prager Veitsdom (unteres Triforium) Prag, Peter Parler, um 1385 - Foto: Prokop Paul, Prag

Karl IV. - Ein Kaiser in Brandenburg

In dieser Ausgabe "Umgeschichtet" macht Harald Asel bekannt mit Kaiser Karl IV. Eine Ausstellung in Potsdam anlässlich des 700. Geburtstags des Herrschers befasst sich mit der kulturgeschichtlichen Wirkung seiner Regentschaft. Wir begeben uns ins 14. Jahrhundert zu einem Herrscher, der Länder und Köngiskronen sammelte, darunter die als römisch-deutscher König, also in einer wahren Umbruchzeit.

  • Umgeschichtet

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

  • Ihr Moderator

Sendungsarchiv

Das Deutsch-Russische Museum in Berlin-Karlshorst (Bild: imago/Schöning)

Geschichte in den Wäldern Brandenburgs

Wenn wir an Archäologie denken, dann haben wir Bilder im Kopf, die mit prähistorischen Siedlungen zu tun haben, mit antiken Tempeln oder mittelalterlichen Stadtbefestigungen. Doch der Boden gibt auch Objekte preis, die bis in die unmittelbare Gegenwart reichen. Und die unser Wissen über vermeintlich vollständig dokumentierte Zeiten erweitern. Im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst gibt es ein Beispiel dafür. Bis Ende Oktober ist hier die Ausstellung "Zwischen Krieg und Frieden. Waldlager der roten Armee 1945" zu sehen. Harald Asel hat dazu mit Thomas Kersting gesprochen. Er leitet im Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege das Dezernat Bodendenkmalpflege und ist der Kurator der Ausstellung.

Porträt von Ferruccio Busoni (1866 - 1924) (Bild: imago/Leemage)

Von Busoni, vom Sound einer Ära und von zwei Schiffen

In dieser Ausgabe "Umgeschichtet" geht es um eine besondere Ausstellung: Berlin widmet dem Italiener - und Wahlberliner - Ferruccio Busoni, zugleich einer DER Wegbereiter der neuen Musik zum 150. Geburtstag eine Ausstellung. Außerdem: Näheres zum Buch "Berlin 1920-1950. Sounds Of An Era" von Marko H.C. Paysan und schließlich widmen wir uns zwei Schiffen: eines befindet sich unter Wasser, das andere über Wasser.

"Den Sorte Diamant" der Dänischen Königlichen Bibliothek (Bild: imago/Dean Pictures)

Den Sorte Diamant

Jedes Jahr im Oktober machen die öffentlichen Bibliotheken in Deutschland mit einer Aktionswoche auf sich aufmerksam. In einer ersten mehrjährigen Kampagne war der reale Ort im Stadtraum Thema gewesen. Nun steht für drei Jahre die digitale Welt in der Bibliothek im Fokus. Aber auch in Zeiten radikalen medialen Umbruchs haben die realen Gebäude nichts von ihrer Bedeutung verloren: Sie leisten viel zur Erforschung und zum Erhalt von Zeugnissen der Vergangenheit. Wir haben uns dafür eine der großen Nationalbibliotheken in einem Land ausgesucht, das in Fragen der Digitalisierung öffentlicher und privater Dienstleistungen, den Deutschen deutlich voraus ist.

Ein Stand mit antiquarischen Büchern (Bild: imago stock&people)

Der Traum vom Jahre Null

Wenn man einen Blick in die Bücherregale der Großeltern und Eltern wirft, um zu schauen, welche Bücher sie nach dem Krieg gelesen haben, tauchen oft Titel auf wie "So weit die Füße tragen" oder "Ich denke oft an Piroschka". Die Vernichtung der Juden oder die Frage nach der Schuld der Deutschen wurde in der Literaur oft ausgeblendet. Viele Verleger knüpften nahtlos an die Nazizeit an. Ein neues Buch untersucht die "Stunde Null" auf dem Büchermarkt.

Schloss Friedenstein - Quelle: ernestiner2016.de

Luther, die Ernestiner und die Reformation

Vielleicht hätte ohne die Ernestiner die Reformation nicht stattgefunden. Sie haben Luther an ihrer Universität in Wittenberg beschäftigt und ihm später auf der Wartburg Schutz gewährt. In dieser Wiederholungsausgabe von "Umgeschichtet" reisen wir nach Weimar und Gotha, wo gleich vier Ausstellungen an das Adelsgeschlecht erinnern. Eine verzweigte Dynastie, die Europa prägte und der Kurfürsten, Herzöge und Könige entstammen und die Verbindungen bis ins britische Könighaus hatte.

Marmorporträt des Nero, 64-68 n. Chr. (Bild: Rheinisches Landesmuseum Trier, Th. Zühmer)

Nero - der Tyrann und Künstler unter den Kaisern

Dem wohl bekanntesten römischen Kaiser Nero eilt der Ruf des Tyrannen voraus. Seine Attribute sind: Christenverfolger, Muttermörder, wirrer Künstler und er soll verantwortlich für den Brand von Rom sein. Doch stimmt dies alles? Die Römerstadt Trier widmet dem umstrittenen Herrscher gleich drei Ausstellungen mit hochkarätigen Exponanten - auch aus dem Pariser Louvre.

RSS-Feed

Auch auf Inforadio.de

Kirchgänger in Bremen [Foto: dpa]

Religion und Gesellschaft

Das Magazin rund um Kirche und Religion, Integration und Gesellschaft: Seelsorger, Pädagogen und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen kommen hier zu Wort.

Der Roboter I2D2s mit seinem Erfinder Christoph Hocke (Bild: dpa)

WissensWerte

Was ist wissenswert in Naturwissenschaft und Technik? Auf diese und andere Fragestellungen rund um Wissenschaft und Forschung geben Thomas Prinzler und  Kollegen Antworten.