Nahaufnahme

Die aktuelle Sendung

Zentrum von Lankwitz (Bild: Sylvia Tiegs/rbb)

Auf Wählervisite in Lankwitz

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump haben sich viele amerikanische Journalisten Vorwürfe gemacht: sie hätten "die Story verpasst". Sie wären zu wenig auf dem Land und in den Kleinstädten unterwegs gewesen - wo die Leute anders denken als in den liberalen Metropolen. Ein Fingerzeig für uns im "Superwahljahr 2017", mit Leuten ins Gespräch zu kommen, die in unserer Region etwas abseits wohnen. Inforadio-Reporterin Sylvia Tiegs hat sich in Berlin-Lankwitz unter das Wählervolk gemischt.

Nahaufnahme

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

Sendungsarchiv

KULTUR Sopranistin Kristine Opolais - HIER: Bei Proben in Prag, 31. 08.2015 - Foto: imago/CTK Photo

Oper von hinten: "Rusalka an der Met"

Inforadio präsentiert Ihnen die Oper einmal anders – und zwar von hinter den Kulissen. Und das nicht in irgendeiner Oper, sondern in der weltberühmten Metropolitan Opera in New York, der Met. US-Korrespondent Georg Schwarte hat es geschafft, diesen einzigartigen Blick zu werfen auf das, was hinter dem Vorhang auf der anderen Seite passiert. Viele Geschichten kann er erzählen aus dem Innenleben eines der größten und berühmtesten Opernhäuser der Welt am Rande der aktuell laufenden Aufführung: Antonin Dvoraks Oper "Rusalka" mit der Sopranistin Kristine Opolais in der Titelrolle.

Das leerstehende Haus in der Odenwaldstraße in Berlin Friedenau - Foto: rbb Inforadio/Wolf Siebert

Wenn ein Haus stirbt

Berlin hat ein Wohnungsproblem, und deshalb sollen in den kommenden Jahren Tausende  Wohnungen gebaut werden. Dabei hat Berlin auch ein Leerstandsproblem. Nach Schätzungen des Senats stehen bis zu 44.000 Wohnungen leer. 16 dieser Wohnungen liegen in einem wunderschönen Mietshaus in Friedenau. Nicht nur die Wohnungen sind verwaist, das ganze Haus steht seit Jahren leer. Anwohner sind empört, aber die Politik tut sich sehr schwer, den Leerstand zu beseitigen. Inforadio-Reporter Wolf Siebert hat recherchiert.

Anhänger der indischen Regierungspartei BJP im Bundesstaat Uttar Pradesh (Bild: Siddhartha Kumar/dpa)

Trolle mit Regierungsauftrag

Fake-News, Hass-Kommentare, Shitstorm - eine Aussteigerin erzählt, wie die selbst ernannten Krieger des indischen IT-Departments Andersdenkende trollen. Unter den Opfern sind sogar bekannte Bollywood-Stars. Wer nicht auf Parteilinie sei, gelte als anti-national und damit als Feind Indiens. Aus Indien berichtet Silke Diettrich.

Jugendliche sprechen vor einer Garage (Bild: imago/Westend61)

Schulschwänzer - was tun?

Kinder, die einfach nicht zur Schule gehen - das sind längst keine Einzelfälle mehr. In nur einem Halbjahr 2016 haben 2.000 Schüler für drei Wochen oder länger die Schule geschwänzt. Sogar Grundschüler bleiben wochenlang unentschuldigt vom Unterricht weg. Das Grundschulprojekt Bethanien in Kreuzberg fängt solche Kinder in Kleinklassen auf. Erfolgreich - denn hierhin kommen sie tatsächlich jeden Tag. Die rot-rot-grüne Koalition will künftig mehr solcher Kleinklassen in Berlin - mit dem Ziel, die Kinder später wieder in Regelklassen eingliedern zu können. Wie eine Kleinklasse arbeitet, hat sich Kirsten Buchmann angesehen.

Langzeitarchiv

RSS-Feed
  • Mutter hält Baby hoch, Quelle: imago/stock & people Westend61

    Ein eigenes Kind um jeden Preis?

    Der Wunsch nach eigenen Kindern erfüllt sich nicht für jeden so ohne weiteres. Fast 10 Prozent der deutschen Paare bleiben ungewollt kinderlos. Doch mit Hilfe der Reproduktionsmedizin ist mittlerweile vieles möglich. Und dafür gehen die Betroffenen nicht selten bis an ihre Grenzen und darüber hinaus. "Wie weit sollte man gehen? – Ein eigenes Kind um jeden Preis?"

  • Nigel Farage, Vorsitzender der UKIP Partei, bei einem Spaziergang in Ramsgate/Kent, 07.09.2015 - Foto: imago/ZUMA Press

    Ramsgate: Brexit-Hochburg an Kents Küste

    Der Countdown läuft für den Austritt der Briten aus der EU. Zwar müssen offiziell noch einzelne Hürden genommen werden, aber der Tag rückt näher, an dem Premierministerin May ihren EU Kollegen das Austrittsgesuch vorlegt. Viele Briten blicken mit Sorge auf den bevorstehenden Rückzug in die "Splendid Isolation". Doch nicht so in der süd-englischen Küstenstadt Ramsgate. Dort hatte eine klare Mehrheit für den EU-Ausstieg gestimmt. Der Kontinent ist hier fast in Sicht und doch ganz fern, das hat unsere Korrespondentin Stephanie Pieper bei ihrem Besuch überall zu spüren bekommen.

  • Abgelehnte Asylbewerber werden abgeschoben (Bild: dpa)

    Afghanistan: Abgeschoben aus Deutschland – und dann?

    Bund und Länder wollen die Zahl der Abschiebungen nach Afghanistan erhöhen. Davon sind auch Menschen betroffen, die seit Jahren in Deutschland lebten, integriert waren, einen Job hatten, Steuern bezahlten. Wenig später sitzen sie ohne etwas in Kabul, einer Stadt, in der im vergangenen Jahr 300 Menschen durch Bomben um Leben kamen. Korrespondent Jürgen Webermann hat zwei von ihnen getroffen.

  • Letzte Reste einer Wohnungsauflösung (Bild: rbb/Corves)

    Was bleibt? Unterwegs mit dem Nachlassverwerter

    Was bleibt, wenn ein Mensch stirbt? Die Erinnerungen an ihn natürlich, ob gute oder schlechte, intensive oder flüchtige. Ganz praktisch aber auch: Sein Hab und Gut, seine Hinterlassenschaften. All die nützlichen und unnützen, die gekauften, geschenkten, selbst gemachten, schönen und hässlichen Spuren eines Lebens. Die müssen früher oder später aber aufgeräumt werden: wenn die Wohnung des Verstorbenen aufgelöst wird. Und dafür gibt's Profis: Nachlassverwerter. Anna Corves hat einen von ihnen in Stahnsdorf bei Potsdam bei der Arbeit begleitet.

  • Der Gouverneur von Jakarta (Indonesien), Basuki Tjahaja Purnama, auch Ahok genannt (Bild: dpa/AP POOL)

    Indonesien kämpft um seinen Glaubensfrieden

    Indonesien, das Land der Welt mit der größten islamischen Bevölkerung, hat die religiöse Toleranz immer hochgehalten. Jakartas christlicher Gouverneur Ahok zum Beispiel war sehr populär. Doch nachdem muslimische Hardliner über Monate Stimmung gegen ihn gemacht haben, stehen seine Chancen auf eine Wiederwahl schlecht, wie Südostasien Korrespondentin Lena Bodewein berichtet.

  • Bundespräsident Joachim gauck während seiner letzten Auslandasreise in Riga (Foto: Monika Skolimowska/dpa)

    Joachim Gauck: ein Pastor als Staatsoberhaupt

    Der erste Mann im Staat hat im politischen System der Bundesrepublik nur eine schwache Machtstellung, so wollten es die Schöpfer des Grundgesetzes. Das Rednerpult wird damit zu einer der wichtigsten Wirkungsstätten des Präsidenten. Der scheidende Bundespräsident Joachim Gauck hat davon regelmäßig Gebrauch gemacht. Eine Bilanz seiner Amtszeit von Martin Mair.

  • Marine Le Pen spricht bei einer Wahlkampfveranstaltung des Front National in Lyon, Frankeich, am 5.02.2017. Foto: dpa/Michel Euler

    Reims - Hochburg des Front National

    Marine Le Pen als französische Präsidentin? Lange galt das als unmöglich. Doch nach dem überraschenden Brexit-Votum und dem US-Wahlsieg Donald Trumps gibt sich Le Pen selbstbewusster denn je. Umfragen sehen eine Stichwahl zwischen ihr und dem politisch unabhängigen Europafreund Emmanuel Macron voraus. Was ist mit den Menschen geworden, die in Frankreich früher mehrheitlich die kommunistische Partei gewählt haben? Wen wählen sie heute? Die Antwort ist so klar wie bedrückend: sie wählen vorrangig extrem-rechts, den Front National - auch in Reims. Grassierende Arbeits- und Perspektivlosigkeit treiben dort die Wähler derzeit nach rechts, wie ARD-Korrespondentin in Frankreich, Barbara Kostolnik, bei ihrem Besuch in Reims erfahren hat.

  • Plakat der 67. Berlinale am Potsdamer Platz, Quelle: imago/PEMAX

    Berlinale - zum 40. Mal "Generation"

    Ein Braunbär will die U-Bahntreppen runtersteigen oder sitzt im Fotoautomaten: Das sind einige der Werbemotive der 67.Berlinale. Eine Sektion feiert in diesem Jahr Jubiläum: Die "Generation" wurde 1978 als "Kinderfilmfest" gegründet und zeigt in diesem Jahr zum 40. Mal ausgewähltes Programm für junge Menschen. Susanne Bruha hat die Macher und Gäste der Generation bei ihren Vorbereitungen beobachtet.

  • Pferde und Fahrer vor der Tribuene. Trabrennbahn Berlin-Karlshorst. (Bild: imago/Frank Sorge)

    Trabrennbahn Karlshorst: eine ganz eigene Welt

    Die Trabrennbahn in Berlin-Karlshorst ist ein Relikt aus der Kaiser-Zeit. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts wird hier Pferdesport betrieben - und gewettet. Nach dem Krieg veranstalteten die Russen das erste Pferderennen in Deutschland in Karlshorst - damals ein Riesenspektakel. Immer wieder stand die Bahn vor dem Aus. Jetzt aber soll viel Neues passieren - und dennoch alter Flair erhalten bleiben. Inforadio-Reporter Dominik Lenz hat sich auf der Rennbahn umgesehen.  

  • Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar in Bangladesh (Bild: imago stock&people)

    Dreck, Hunger, Langeweile – Rohingya-Flüchtlinge

    Weitgehend unbemerkt von der Weltöffentlichkeit vollzieht sich in Myanmar eine humanitäre Katastrophe. Zehntausende Rohingyas sind vor Verfolgung und Gewalt aus ihren Dörfern geflohen – nach Bangladesh oder in die Lager im Nordwesten Myanmars. Die Lebensbedingungen für die diskriminierte, muslimische Minderheit im überwiegend buddistischen Myanmar werden immer schlechter. Auch die erste demokratische Regierung der Partei von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyie tut  wenig dagegen, wie Korrespondent Holger Senzel berichtet.

  • Sehitlik-Moschee in Berlin-Neukölln (Bild: imago/Jürgen Heinrich)

    Wie umgehen mit dem Moscheeverband Ditib?

    Kaum ein Tag, an dem nicht eine neue Meldung über den Moscheeverband Ditib Schlagzeilen macht: Da geht es um Spitzelvorwürfe gegen Imame, es geht um antisemitische Hetze in den sozialen Netzwerken, und immer wieder um den Einfluss der türkischen Regierung auf den islamischen Dachverband in Deutschland. Die politischen Konflikte in der Türkei sind längst in Deutschland angekommen - auch in der Berliner Sehitlik-Moschee. Eine Reportage von Ursula Voßhenrich.

  • Ägypten: Feierlichkeiten auf dem Tahrir-Platz in Kairo am 25. Januar 2017 (Bild: imago stock&people)

    Ägypten in der Krise

    Armut, Terror, autoritäre Führung: Ägypten steckt in einer tiefen Krise. Sechs Jahre nach dem sogenannten "Arabischen Frühling" kämpfen in dem Land am Nil mit seinen 93 Millionen Einwohnern viele Menschen Tag für Tag ums Überleben. Anna Osius berichtet aus Kairo.

  • Futuristischer Stadtpark mit Supertrees in Marina Bay in Singapur (Bild: imago/imagebroker)

    Singapurs künstliche Landschaften

    Singapur  wird von vielen Experten als die vielleicht modernste Stadt der Welt angesehen. Knapp fünf Millionen Einwohner leben im flächenmäßig kleinsten Staat Südostasiens. Der Stadtstaat auf der Insel ist damit aber gleichzeitig auch der am dichtesten besiedelte Ort der gesamten Region. Viele Menschen, wenig Raum - das macht erfinderisch, zumal wenn es am Geld nicht scheitert. Und das ist reichlich vorhanden. So entstehen in Singapur moderne Lebensräume, die weltweit ihresgleichen suchen. Das erlebt ARD-Korrespondentin Lena Bodewein jeden Tag.

  • AfD-Demo Berlin Berlin, 07.11.2015 Demo von etwa 2700 Anhängern der Alternative für Deutschland mit den Mitgliedern des Vorstandes Petry, von Storch und Gauland (Quelle: Imago)

    Die Stunde der Populisten

    Die AfD treibt im Jahr der Bundestagswahl ihren Machtplan voran: Über die Landtage in den Bundestag. Das aber ist noch nicht das Ende: "2021 haben wir einen AfD-Kanzler", sagt Andreas Wild, der als einer von 24 AfD-Landtagsabgeordneten im Berliner Abgeordnetenhaus sitzt. Wie viele in der AfD träumt Wild von der "Machtübernahme". Torsten Mandalka hat den Rechtsruck dokumentiert, der Deutschland erfasst hat.

  • Der Dirigent Daniel Barenboim (M) und die Staatskapelle Berlin am 23.01.2017 bei einhem Auftritt in der Carnegie Hall in New York (USA) (Bild: Benjamin Petit/dpa)

    Mit Barenboim in New York

    Es war eine spektakuläre Reise, von der niemand wusste, wie erfolgreich sie sein würde. Die Staatskapelle Berlin hat unter Daniel Barenboim alle Brucknersinfonien in New York gespielt. Zum ersten Mal erklang der Zyklus in Amerika. Ein Marathonprojekt für alle, für die Musiker, den Dirigenten und die Zuhörer. Und ein Triumph. rbb-Kulturkorrespondentin Maria Ossowski hat das Orchester begleitet.

RSS-Feed

Auch auf Inforadio.de

Weltsichten

An Ort und Stelle: In unserer Inforadio-Reihe "Weltsichten" senden wir Reportagen der ARD-Korrespondenten aus aller Welt. 

Hier geht's zum Internet (Bild: Götz Gringmuth)

Digitales Leben

Erfahren Sie, was in der Netzwelt im Gespräch ist: Von Themen, die aktuell im Internet diskutiert werden, bis hin zu netzpolitischen Themen, Netzsicherheit und Technik-Trends. Außerdem schauen unsere Netzreporter ab und zu in ausländische Internetforen oder Blogs. Beiträge und Gespräche für Internet-Laien und Nerds.