Interviews

CSU-Fahnen wehen im Wind (Bild: DPA)

Aigner: Maut-Hindernisse ausgeräumt

Am Montag beginnt die Herbstklausur der CSU. Beherrschende Themen bei den Christsozialen dürften die umstrittene Pkw-Maut und der Umgang mit der Alternative für Deutschland sein. Wir sprachen darüber mit der bayerischen Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Ilse Aigner. nach ihrer Einschätzung sind durch den sich abzeichnenden Kompromiss bei der Maut die Hindernisse für das Vorhaben ausgeräumt.

Die drei möglichen Wowereit-Nachfolger: ARCHIV - Die Bildkombo zeigt mögliche Nachfolgekandidaten von Berlins Regierendem Bürgermeister Wowereit (SPD): (v.l.) SPD-Landesvorsitzender Jan Stöß, SPD-Fraktionsvorsitzender im Abgeordnetenhaus Raed Saleh und Stadtentwicklungssenator Michael Müller (Bild: DPA)

Schaulaufen der Kandidaten

Müller, Saleh oder Stöß: Wie soll Berlins neuer Regierungschef heißen? Am Wochenende stellten sich die drei Kandidaten zum ersten Mal auf Bezirksebene einer Diskussion. In Berlin-Mitte warben Landeschef Stöß, Fraktionschef Saleh und Stadtentwicklungssenator Müller um Unterstützung. Der SPD-Bezirksbürgermeister von Marzahn-Hellersdorf, Stefan Komoß, sieht noch keine Mehrheit für einen der drei Kandidaten.

Flüchtlinge an der türkisch-syrischen Grenze (Bild: dpa)

Immer mehr Syrer auf der Flucht

Der Vormarsch der Terror-Miliz "Islamischer Staat" treibt immer mehr Syrer in die Flucht. Allein an diesem Wochenende brachten sich fast 100.000 Menschen in der benachbarten Türkei in Sicherheit. Wegen des starken Zustroms wurde die türkisch-syrische Grenze zeitweise geschlossen. Nach Einschätzung unseres Korrespondenten im ARD-Studio Istanbul, Reinhard Baumgarten, kommt es im Grenzgebiet immer häufiger zu Zusammenstößen zwischen Flüchtlingen und der türkischen Bevölkerung.

Interview-Archiv

  • Eine Einweg-Plastiktüte fliegt in Berlin über eine Straße (Bild: DPA)

    Berlin tüt was! Eine Aktion gegen die Plastiktütenflut

    "Berlin tüt was" - unter diesem Motto versuchen Umweltschützer am Samstag auf dem Tempelhofer Feld einen Weltrekord aufzustellen und ein Zeichen zu setzen: Die Aktivisten wollen die längste Plastiktütenkette der Welt bilden - mit 30.000 Plastiktüren und 1.500 Menschen, die sie halten. Sylke Freudenthal, stellvertretende Vorsitzende der Stiftung Naturschutz Berlin, glaubt an den Einfluss der Aktion, um die Plastikflut auf der Welt zu stoppen.

    Eine Frau mit Kopftuch sucht in einer Kreuzberger Mülltonne (Quelle: dpa)

    John hält Asylrechtsreform für richtig

    Die ehemalige Berliner Flüchtlingsbeauftragte Barbara John hat die am Freitag vom Bundesrat verabschiedete Asylrechtsreform als richtig bezeichnet. Anstatt beispielsweise Sinti und Roma nach Deutschland kommen zu lassen, um sie dann wieder zurück zu schicken, müsse mehr auf Änderungen in deren Heimatländern gedrängt werden.

    Kurdische Kämpfer schützen eine Stadt im Nord-Irak © dpa

    "Luftschläge alleine zerstören den IS nicht"

    Der Terrorexperte Peter Neumann hat im Inforadio angezweifelt, dass die bisherige Strategie der USA und der westlichen Partner im Kampf gegen die Terrormiliz IS kurzfristig zu Erfolg führen wird. Für eine Lösung müsse sich die Bevölkerung gegen den IS wenden - und um das zu erreichen brauche der Westen viel Geduld.

  • Flüchtlinge gehen mit ihrem Gepäck über den Hof einer ehemaligen Schule (Bild: DPA)

    Streit um Neuregelung des Asylverfahrens

    Wer aus einem sicheren Land kommt, braucht keine Zuflucht - so zumindest sieht es das deutsche Asylrecht vor. Union und SPD wollen Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina zu so genannten sicheren Drittstaaten erklären - der Bunderat stimmt nun über die Asylrechtsänderungen ab. "Es geht um abschreckende Wirkung [für] Schlepperbanden", glaubt die Integrationsministerin von Baden-Württemberg, Bilkay Öney (SPD).

    Enttäuschte Befürworter der schottischen Abspaltung von Großbritannien nach dem Ergebnis des Referendums © dpa

    "Yes"-Kampagne in Schottland klar gescheitert

    Bei dem Unabhängigkeitsreferendum in Schottland liegen die Gegner einer Abspaltung uneinholbar vorn. Der SPD-Europaabgeordnete Leinen begrüßte das Ergebnis. Das verschaffe auch in den EU-Staaten Luft, in denen es ähnliche Bestrebungen für eine größere regionale Eigenständigkeit gebe. Diese richteten sich aber wie in Schottland nicht gegen die EU, sondern gegen einen zu rigiden Zentralstaat, betonte Leinen.

    Unterstützer der "Nein"-Kampagne feiern ihren Sieg beim Referendum über die Schottische Unabhängigkeit, 19. September 2014 - Foto: dpa

    Hoffnung auf Reformen in Großbritannien

    Bei der Abstimmung über die schottische Unabhängigkeit sind die Befürworter klar gescheitert. Schottland bleibt damit Teil des United Kingdom. Der britische Labourabgeordnete Ben Bradshaw sagte hier im Inforadio, er hoffe nun auf Reformen im "verkalkten politischen System" Großbritanniens.

    Ein Mitarbeiter einer Hilfsorganisation verpackt Material für eine Ebola-Isolierstationen in Liberia (Bild: DPA)

    Deutsche Hilfe für Liberia

    Als Gefahr für den Weltfrieden und die internationale Sicherheit hat der UN-Sicherheitsrat die Virusepidemie in Westafrika bezeichnet. Eine Notmission soll nun nach Westafrika starten. Auch Deutschland hat mehr Hilfe zugesagt. Thomas Laackmann ist ausgebildeter Krankenpfleger für Intensivmedizin und arbeitet jetzt in der liberianischen Hauptstadt Monrovia für die Katastrophenhilfe ISAR.

    Zwei junge Frauen vom Rat der islamischen Gemeinschaften stehen bei einer Mahnwache in Hamburg (Bild: DPA)

    "Viele Muslime sind selbst direkt von den Islamisten betroffen"

    Vor über 2000 Moscheen in Deutschland demonstrieren Muslime nach dem Freitagsgebet in Mahnwachen. Sie wollen ein Zeichen setzen: "Muslime stehen auf gegen Hass und Gewalt" ist das Motto, es zielt in zwei Richtungen: Gegen den Terror von Extremisten wie der IS in Syrien und im Irak und gegen anti-islamische Tendenzen in Deutschland. Der Sachse Khaldun Al Saadi, koordiniert die Junge Islam Konferenz Berlin, die Ende November wieder tagen wird und spricht im Inforadio über den Kampf gegen Vorurteile gegen Muslime.  

    Gegner der Loslösung Schottlands mittels Referendum äußern sich auf Plakaten (Bild: DPA)

    "Ich freue mich auf eine EU mit den Briten"

    Nach allen Diskussionen und viel Zweifel auch bei Briten und Europäern haben die Schotten am Donnerstag doch NO gesagt zur Unabhängigkeit. Unabhängiger werden sollen sie trotzdem, versprach der britische Premier Cameron. Der EU-Abgeordnete und ehemalige Ministerpräsident von Niedersachsen, David McAllister (CDU) hat schottische Vorfahren und die doppelte Staatsbürgerschaft und sah der schottischen Abstimmung mit gemischten Gefühlen zu.

    Demonstration gegen Verschärfung des Asylrechtes durch den Bundesrat in Berlin (Bild: DPA)

    Asylrechtsreform: Scharfe Kritik vom Flüchtlingsrat

    Georg Classen, Sprecher des Flüchtlingsrates in Berlin, hat die vom Bundesrat beschlossen Asylrechtsreform scharf kritisiert: Die Behörden würden viel zu pauschal die Asylanträge ablehnen und die vermeintlichen Erleichterungen für Asylbewerber, die es im Gegenzug gebe, seien zumeist gar keine.

  • Ebola in Liberia (Quelle: dpa)

    Linke fordert stärkeres Engagement

    Im Kampf gegen Ebola will die Bundesregierung jetzt 12 Millionen Euro bereitstellen – und Medikamente, Nahrungsmittel sowie eine mobile Klinik in das Krisengebiet schicken. Doch das sei immer noch zu wenig, sagte der Entwicklungspolitiker Niema Movasat (Die Linke) hier bei uns im Inforadio.

    Claudia Roth (Grüne) und Bundespräsident Gauck (Bild: imago)

    Roth: "Ich würde Gauck nicht kritisieren"

    Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth hat Bundespräsident Gauck gegen Kritik an seiner Danziger Rede zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges verteidigt. Gauck wird vorgeworfen, aus diesem Anlass das Leid und die Opfer Russlands während des Krieges verschwiegen zu haben. Die Grünen-Politikerin sagte bei uns im Inforadio, sie sei sicher, dass Gauck einen anderen Anlass finden werde, um darüber zu sprechen.

    Abstimmungsboxen werden in ein Wahllokal in Edinburgh, Schottland, gebracht - Foto: dpa

    "Die Ja-Kampagne überzeugt mich nicht"

    Der Tag der Entscheidung ist da: Die Schotten entscheiden heute über den Verbleib im Vereinigten Königreich. Inzwischen hat sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Befürwortern und Gegnern entwickelt. Der Theaterwissenschaftler Anselm Heinrich lebt im schottischen Glasgow. Als EU-Bürger mit festem Wohnsitz in Schottland darf er an der Abstimmung teilnehmen. Er ist gegen einen Austritt aus dem Vereinigten Königreich. Warum?

    Ein mobiles Blitzgerät fotografiert Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit (Quelle: dpa)

    Blitzer-Marathon: "Im Wesentlichen ein Medienereignis"

    Bereits zum zweiten Mal wird am Donnerstag in ganz Deutschland der sogenannte "Blitzer-Marathon" durchgeführt. In Berlin und Brandenburg wird an Hunderten Stellen die Geschwindigkeit gemessen. Der Verkehrspsychologe Karl-Friedrich Voss glaubt allerdings kaum, dass solche Maßnahmen pädagogisch wertvoll sind.

    Gepäck liegt auf dem Abholband

    EuGH: Airlines dürfen Gepäckgebühren verlangen

    Insbesondere Billigflug-Anbieter lassen sich die Taschen und Koffer ihrer Kunden gerne extra bezahlen. In Spanien hatte man das per Gesetz unterbinden wollen - und wurde nun von den Richtern des Europäischen Gerichtshofes in Luxemburg gestoppt. Die Gebühren bleiben und der Ticketpreis damit weiter unübersichtlich, findet Kerstin Hoppe, Expertin für Fluggast-Rechte bei der Bundeszentrale der Verbraucherverbände.

  • Liberias Einwohner schauen auf Gesundheitsmitarbeiter eines Ebola Beerdigungsteams, die Tote einsammeln in einer Autowerkstatt außerhalb von Monrovia, Liberia, 09. September 2014. - Foto: dpa

    "Es ist eine Katastrophe"

    In Afrika wütet die Ebola-Seuche weiter: über 2.400 Tote sind bereits zu beklagen, Tendenz stark steigend. US-Präsident Obama rief mit dramatischen Worten die Weltgemeinschaft zum Handeln auf. Drohen jetzt wirklich ganze Volkswirtschaften in Afrika zusammen zu brechen? Ja, sagt der Ökonom Prof. Joachim von Braun - und erklärt warum.

    Drogenrazzi im Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg (Bild: dpa)

    "Jugendliche sind besonders gefährdet"

    Der Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg ist längst zu einer Touristenattraktion geworden: Hier können Berliner und Besucher Marihuana einkaufen. Noch ist das illegal, doch die Polizei schafft es kaum noch, den schwunghaften Handel zu unterbinden. Und so will der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg nun einen neuen Weg einschlagen: Ein Coffeeshop für Kreuzberg soll beantragt werden. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mörtler (CSU) hält dies für ein falsches Signal.  

    Linke Wählerwanderung (infratest dimap)

    "Die Linke ist keine Protestpartei mehr"

    Der Landtagsabgeordnete der Linkspartei in Mecklenburg-Vorpommern, André Brie, hat wegen der Wahlerfolge der Alternative für Deutschland bei den Landtagswahlen die eigene Partei kritisiert. Hier im Inforadio sagte er, die AfD spreche Protestwähler an, was der Linkspartei kaum noch gelinge.

    Demonstration der Initiative "Hellersdorf hilft" [Imago]

    Hellersdorf - ein Jahr später

    Vor einem Jahr geriet Hellersdorf in die Schlagzeilen, als in einer leerstehenden Schule in der Carola-Neher-Straße Flüchtlinge einzogen. Es gab Proteste, der Hitlergruß wurde vor laufender Kamera gezeigt, Hellersdorf zeigte sein hässliches Gesicht. Aber es bildete sich eine Gegenbewegung: “Hellersdorf hilft“.  

    Auf einem Display eines Smartphones ist der Schriftzug "Mit der Selbstzerstörung bleibt Privates auch wirklich privat" zu lesen (Bild: DPA)

    Besserer Datenschutz für EU-Bürger

    Seit Juli ist die Luxemburgerin Martine Reicherts EU-Justizkommissarin. Sie will den Weg ihrer Vorgängerin Viviane Reding konsequent fortsetzen und um mehr Datenschutz im Internet kämpfen. Es gibt viel zu tun: In den kommenden Monaten sollen die schon fast 20 Jahre alten EU-Datenschutzgesetze reformiert werden. Reicherts will die Datenschutzregeln der EU-Mitgliedsstaaten unter einen Hut bringen – und ist zuversichtlich, dass dies bis 2015 auch gelingen wird.

  • Ist das Boot voll?

    Bei zwei Schiffsunglücken auf dem Mittelmeer sind in den vergangenen Tagen vermutlich mehr als 700 Flüchtlinge ertrunken. Seit Jahresbeginn liegt die Zahl der Toten bereits bei fast 3.000. Die Flüchtlinge erhofften sich ein besseres Leben in Europa - doch die EU hat kein schlüssiges Konzept, wie sie mit dem Ansturm fertig werden kann. Manfred Weber, Vorsitzender der EVP-Fraktion im EU-Parlament, spricht sich dafür aus, mehr Geld in den Schutz der EU-Außengrenze zu stecken. 

    IILUSTRATION - Eine Seite der Videostreaming-Firma Netflix ist am 14.09.2014 in Berlin auf einem Laptop-Bildschirm zu sehen. (Bild: dpa)

    "Vieles ist auch extrem langweilig"

    Der US-Videodienst Netflix hat jetzt sein Angebot für Kunden in Deutschland gestartet. Sie können gegen eine monatliche Abo-Gebühr Spielfilme und Fernsehserien über das Internet ansehen. In den USA ist Netflix der Überflieger in diesem Geschäft - auf dem deutschen Markt dürfte es das Unternehmen aber nicht einfach haben, meint der Filmproduzent Nico Hofmann. Dennoch müssten die deutschen TV-Sender reagieren.  

    Die Brandenburgfahne hängt am 14.09.2014 in Potsdam (Brandenburg) nach der Bekanntgabe der ersten Ergebnisse über dem Rednerpult bei der AfD-Wahlparty. - Foto: dpa

    "Wir brauchen keine Kontakte zur AfD"

    Nach den Erfolgen bei der Europawahl und in Sachsen nun zweistellige Ergebnisse in Thüringen und Brandenburg: Der Aufstieg der eurokritischen und wertkonservativen Alternative für Deutschland (AfD) bringt die etablierten Parteien ins Grübeln. Soll man die AfD ignorieren oder sich öffnen? Die Brandenburger CDU-Bundestagsabgeordnete Katherina Reiche meint: Inhaltliche Auseinandersetzung ja - Zusammenarbeit nein.  

    Der Eingang zum Infocenter der Stiftung Warentest in Berlin (Bild: DPA)

    Warentester feiern Jubiläum

    Ihr Urteil entscheidet nicht selten über Top oder Flop: Seit 50 Jahren nimmt die Stiftung Warentest Produkte unter die Lupe. Das Vertrauen der Deutschen in die Stiftung ist sehr ausgeprägt - das liege auch an den wissenschaftlichen Kriterien der Bewertung, meint der Vizepräsident des Bundesinstituts für Risikobewertung, Professor Dr. Reiner Wittkowski. Mit ihm sprach Alexander Schmidt-Hirschfelder.

    Bernd Lucke, Vorsitzender der Alternative für Deutschland (AfD) [Bild: dpa

    AfD: Durch Freunde und Follower zum Wahlerfolg?

    Bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen war die Alternative für Deutschland (AfD) überaus erfolgreich - für viele ein Phänomen. Weniger verwundert ist der Politikberater Martin Fuchs. Er meint, die AfD sei in den sozialen Netzwerken sehr aktiv - so habe man viele Menschen erreicht.  

    "Viele wissen nicht, wen sie da wählen"

    Egal ob CDU, SPD, Linke oder FDP: Über Parteigrenzen hinweg strömen die Wähler zur AfD. Mit dem Ergebnis: Binnen zwei Wochen hat es die eurokritische Partei in drei Landtage geschafft. Auffallend dabei: Auch viele Arbeitnehmer und Arbeitslose wählten die AfD, obwohl die eindeutig eine Politik gegen diese Personenkreise verfolgt, wie der Soziologe Andreas Kemper analysiert.

RSS-Feed

Auch auf Inforadio.de

US-Präsident Barack Obama empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 02.05.2014 im Oval Office im Weißen Haus in Washington (USA). (Bild: dpa)

Nachrichten, Wetter

Rund um die Uhr besser informiert: Hier finden Sie die Nachrichten der Stunde, einen Überblick über das Wichtigste der vergangenen sieben Tage sowie Wetter und Verkehrs-Informationen.

Sport im Inforadio

Ergebnisse, Interviews, Sieger und Verlierer des Tages. Dazu am Wochenende Fußball satt: Erste und zweite Liga live, natürlich mit der Bundesliga-Konferenz und dem Tippspiel.