Protokoll-Mitarbeiter hängt britische Fahne am 17.7.17 in Brüssel auf (Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/dpa)
Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/dpa

- Brexit-Verhandlungen: Es wird ernst

Die erste Runde der Brexit-Verhandlungen Ende Juni war kaum mehr als ein freundliches Beschnuppern. Am Montag begann in Brüssel das eigentliche Ringen um Details des britischen EU-Austritts 2019. Es werden schwierige Wochen und Monate - für die Unterhändler, aber auch für alle anderen, die den komplizierten Einzelheiten folgen wollen. Wie ist der Stand der Verhandlungen? Darüber spricht Oliver Rehlinger mit der ARD-Korrespondentin Stephanie Pieper (Studio London).

Themen sind unter anderem die künftige rechtliche Stellung von EU-Bürgern in Großbritannien, die Finanzforderungen der EU an Großbritannien sowie der Status der britischen Provinz Nordirland. Die Gespräche sollen einen möglichst reibungslosen Austritt Großbritanniens aus der EU im März 2019 ermöglichen. Den Auftakt der Verhandlungen hatten beide Seiten mit einem eintägigen Treffen Mitte Juni gegeben. Die EU will mit Großbritannien erst auch über die künftigen Beziehungen wie ein mögliches Handelsabkommen sprechen, wenn wesentliche Austrittsfragen weitgehend geklärt sind.

Hintergrund

  • Was bisher geschah

  • Wer am Verhandlungstisch sitzt

  • Worum es geht

  • Was besonders umstritten ist

  • Wie es weitergehen könnte

Nach einem kurzen Auftakt im Juni haben die EU und Großbritannien am Montag ihre erste mehrtägige Verhandlungsrunde über den Brexit begonnen. Nun geht es erstmals in die schwierigen Details. Der langwierige Scheidungsprozess bis zum EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019:

Zeitplan - der Weg zum Brexit

  • 17. - 20. Juli

  • 28. August

  • 18. September

  • 9. Oktober

  • 19. / 20. Oktober

  • November 2017

  • Oktober 2018

  • Bis Februar 2019

  • 29. März 2019