Symbolbild zum drohenden Scheitern der Sondierungsgespräche zu einer Jamaika Koalition aus den Parteien CDU / CSU, Bündnis 90 die Grünen und der FDP
imago/Ralph Peters
Bild: imago/Ralph Peters

- Die endliche Erotik der Macht oder: Mit Angela im karibischen Swingerclub

Jamaika – ist das nun ein lohnendes Reiseziel – ja oder nein? Bis Donnerstag soll diese Frage aussondiert sein. Inforadio-Kolumnist Thomas Hollmann hat allerdings seine Zweifel, dass die bunte Reisegruppe tatsächlich eincheckt.

Es soll ja Vernunftehen geben, die manch eine Liebesheirat überdauert haben. Aber wenn man den anderen nun so gar nicht ausstehen kann, alleine wie der morgens sein Müsli schlürft, dann sollte man es vielleicht doch besser sein lassen.

Schon wie die da immer rumstanden, die vier Ehe-Unterhändler: jeder für sich und alle starren stur geradeaus. Als ob sie nicht bis gerade eben Anbahnungsgespräche geführt hätten, sondern direkt vom Paar-Therapeuten kämen, der aber auch keinen Rat wusste. Und das ist doch reichlich bekifft, wenn man zum Scheidungsrichter geht, noch ehe die Ringe ausgetauscht sind.

Ein bisschen muss es halt kribbeln, wenn man zusammenkommen will. Auch in der Politik. Sonst landet man zu schnell bei der Frage, wer den Müll runterträgt. Der Seehofer bestimmt nicht. Und mit der "Erotik der Macht" wird es spätestens dann kompliziert, wenn sich die Liebhaber und Gespielinnen gegenseitig überbieten wollen, mit der Länge ihrer Hebel, an denen sie sitzen.

Wirklich schwierig das Ganze. Und die Angelegenheit wird dadurch nicht eben erleichtert, dass die Kanzlerin den karibischen Swingerclub moderiert, in dem alle mit allen sollen, aber keine mit keinem will. Denn die Kanzlerin denkt die Dinge ja angeblich immer vom Ende aus. Aber wenn das Ende schon vor dem Anfang kommt, kann sie auch gleich einen durchziehen.

Wobei: Noch schlimmer als eine verpeilte Bundesregierung sind Neuwahlen. All die zu plakatierten Mittelinseln und die fremden Menschen, die einen dann wieder von Laternen aus anglotzen. Und danach hocken doch wieder dieselben Leute an der Koalitionsbar - und halten Reggae für so einen neumodischen Gesellschaftstanz.

Zurück zur Übersicht

Mops vor dem Berliner Dom (Bild: imago)

Hundert Sekunden Leben

Renée Zucker und Thomas Hollmann filtern mit wachen Sinnen hundert Sekunden aus dem Leben und stellen sie uns vor: Prägnant, verspielt und auf den Punkt.