Symbolbild: Zeitumstellung im Herbst
imago/Pixsell
Bild: imago/Pixsell

- Von Winterzeit und Waldspitzmäusen

Am Sonntag ist es wieder soweit: Dann wird auf Winterzeit umgestellt – und es ist wieder früher dunkel. Deshalb findet unser Kolumnist Thomas Hollmann dieses Thema auch sehr ermüdend.

Wenn Sie sich fragen sollten, warum Sie auch nach Jahrzehnten noch nicht begriffen haben, ob die Uhr nun vor - oder zurückgestellt wird, - ich weiß es: Sie sind einfach zu müde. Das sagt auch die aktuelle Winterzeit-Forschung: Die Leute werden von einer schlagartigen Mattigkeit befallen, schon bei dem Gedanken, dass es bald wieder um vier Uhr finster ist. Ist ja logisch: Bevor man ins Bett geht, macht man den Deckenstrahler schließlich auch aus. Außer man hat noch was vor und will das nachher bei Youtube hochladen.

Energiesparmodus an

Aber etwaige Scheinwerferspielchen stützen nur den Zusammenhang von Dunkelheit und Phlegma. Die NASA will sich das zunutze machen und die innere Uhr der Astronauten derart verstellen, dass sie gleich in den Winterschlaf fallen und energiesparend zum Mars verschickt werden können.

Das hört sich jetzt vielleicht nicht nach einer attraktiven Reise-Möglichkeit an. Aber so viel ist im All auch nicht los. Und immerhin wacht man zwischendurch auf. Wie die Mäuse. Kurz aufstehen, was essen, Sex haben, und sich wieder hinlegen. Ich könnte mir vorstellen, ein derartiges Zeitmanagement ist für Astronauten reizvoll. Wie auch für Nicht-Astronauten.

Die Waldspitzmaus macht's vor

Womit ich weder der Ausdehnung der Winterzeit noch der Einführung des Winterschlafes das Wort reden will. Aber die Verbindung ist offensichtlich. Haben Wissenschaftler des Max-Planck-Institutes herausgefunden. Gehirn und Knochen der Waldspitzmaus schrumpfen in der dunklen Jahreszeit, um bei Licht wieder anzuwachsen.

Eine Erkenntnis, für die sich auch die NASA interessieren dürfte. Ließe sich ein übergangs-debiles Miniatur-Personal doch prima in Schließfächern unterbringen, die man vielleicht gebraucht bei der Deutschen Post kriegt. Und eines ist mal klar: die Yoyo-Raumfahrt wird sicherlich eher Realität, als dass wir begreifen, wann die Uhr vor - und wann sie zurückgestellt wird.

Zurück zur Übersicht

Mops vor dem Berliner Dom (Bild: imago)

Hundert Sekunden Leben

Renée Zucker und Thomas Hollmann filtern mit wachen Sinnen hundert Sekunden aus dem Leben und stellen sie uns vor: Prägnant, verspielt und auf den Punkt.