Geschichte

Die Aktuelle Sendung

Die indische Premierministerin Indira Gandhi im Jahr 1980
imago stock&people

Starke Frauen, die Geschichte schrieben

Am 19. November 1917 wurde in Allahabad, im heutigen nordindischen Bundestaat Uttar Pradesh, Indira Priyadarshini Nehru geboren, die unter dem Namen Indira Gandhi später die Geschicke des Subkontinentes maßgeblich bestimmte. Aus Anlass ihres 100. Geburtstags erinnern wir an die große Staatsfrau. Außerdem würdigen wir das Andenken an Millicent Fawcett, die Anfang des 20. Jahrhunderts in Großbritannien für das Frauenwahlrecht eintrat. Starke Frauen, die Geschichte geschrieben haben - darum geht es in dieser Ausgabe "Geschichte".

  • Geschichte

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

  • Ihr Moderator

Sendungsarchiv

Felslandschaft im Timna Nationalpark
imago/Volker Preußer

Oktoberrevolution und antiker Bergbau

Archäologische Sensationsfunde im Timna-Nationalpark Israel,  die zu einer Neubewertung der antiken Bergbauindustrie führen, und die Prozesse, die die Ereignisse rund um die Oktoberrevolution 1917 langfristig ausgelöst haben - das sind die Themen dieser Ausgabe mit Harald Asel.

Die "Krone von Kertsch" - Diadem mit roten Einlagen aus Granat besetzt, spätes 4. / 1. Hälfte 5. Jahrhundert n. Chr.,
Römisch-Germanisches Museum/Rheinisches Bildarchiv Köln/Anja Wegner

Glänzende Einblicke in die europäische Geschichte

Eine Reise ins Frühmittelalter und Grabungen in politisch umstrittenem Gelände - das sind die Themen dieser Ausgabe "Umgeschichtet" mit Harald Asel: Wir beschäftigen uns mit Funden aus der Sammlung Diergardt des Römisch-Germanischen Museums in Köln, die derzeit in einer Sonderausstellung im Neuen Museum Berlin zu sehen sind und besuchen die Überreste eines römischen Theaters in Jerusalem und die Ausgrabungen eines Theaters aus der Römerzeit in Mainz.

Feierliche Eröffnung des II. Kongresses der Komintern, Isaak I. Brodski (1883-1939), Sowjetunion, 1924
Staatliches Historisches Museum, Moskau

DHM-Ausstellung "100 Jahre Russische Revolution"

Vor genau 100 Jahren führten die Ereignisse in Russland zum Sturz des Zaren. Am 7. November - nach neuem Kalender - kam es zum bewaffneten Aufstand von bolschewistischen Truppen, der später zur großen sozialistischen Oktoberrevolution verklärt wurde. Das Deutsche Historische Museum widmet sich in seiner Sonderausstellung "1917. Revolution. Russland und Europa" diesen Ereignissen. Mehr über die Ausstellung sowie über Literatur zur Revolution und Veranstaltungen erfahren Sie in dieser Ausgabe von "Umgeschichtet" mit Harald Asel.

Das Nationaldenkmal der Gebrüder Grimm vor dem Neustädter Rathaus in Hanua
imago/imagebroker

Auf den Spuren der Gebrüder Grimm

Märchen haben eigentlich keinen Ort, weder einen topographischen, noch einen zeitlichen. Das unterscheidet sie von Sagen, für die oft ein Ereignis, wiederkehrende Handlungen eines spezifischen Milieus, oft aber auch nur eine merkwürdige Felsformation der rekonstruierbare Ausgangspunkt darstellt. Märchen hingegen arbeiten mit existentiellen Grundsituationen und wandern durch die Kulturen. Eigentlich. Doch wer etwa die 600 km lange Deutsche Märchenstraße entlang fährt, findet immer wieder Plätze, die bestimmten Märchen der Brüder Grimm zugeordnet werden. Harald Asel ging in der "GrimmHeimat NordHessen" auf Spurensuche.

Blaubeuren: Ausgang der Höhle Sirgenstein, UNESCO Welterbe
imago/Eibner

Eiszeithöhlen: Als der Mensch die Kunst erfand

Im Juli bekamen auf der UNESCO-Konferenz in Krakau sechs Höhlenfundstellen auf der Schwäbischen Alb ihre Einschreibung auf die Welterbeliste. Zu bedeutend und weltweit einzigartig sind die Funde von Kunstwerken und Musikinstrumenten, die auf dem rauen Gelände der Alb überdauerten. Um Funde erster künstlerischer Ausprägungen der letzten Eiszeit in Südwestdeutschland geht es in dieser Ausgabe "Umgeschichtet" - Zeugnisse der ersten nachweisbaren "modernen" Menschen.

Der Historiker Daniel Schönpflug
imago/Gerhard Leber

Kometenjahre: Die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg

Der Blick auf den Ersten Weltkrieg wandelt sich. Das mag auch daran liegen, dass 100 Jahre nach Kriegsende viele neue Forschungen und Publikationen veröffentlicht werden. Eine davon ist Daniel Schönpflugs Buch "Kometenjahre - 1918: Die Welt im Aufbruch". Mit dem Historiker sprach Harald Asel darüber, was das Ende des Ersten Weltkriegs für die Zeitgenossen bedeutete, wie viel Neufanfang spürbar war und wie viele enttäuschte Erwartungen zu verkraften waren.

RSS-Feed

Auch auf Inforadio.de

Kirchgänger in Bremen [Foto: dpa]
dpa

Religion und Gesellschaft

Das Magazin rund um Kirche und Religion, Integration und Gesellschaft: Seelsorger, Pädagogen und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen kommen hier zu Wort.

Der Roboter I2D2s mit seinem Erfinder Christoph Hocke (Bild: dpa)
dpa

WissensWerte

Was ist wissenswert in Naturwissenschaft und Technik? Auf diese und andere Fragestellungen rund um Wissenschaft und Forschung geben Thomas Prinzler und  Kollegen Antworten.