Moderator Dietmar Ringel (l) mit den Teilnehmern der Podiumsdiskussion (Foto: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Wieviel Europa brauchen wir?

Was hält die EU noch zusammen? Gemeinsame Werte, grenzenlose Freiheit, bessere Chancen für die Wirtschaft - sagen die Anhänger der Gemeinschaft. Kaum noch etwas - sagen andere und verweisen auf Schuldenkrise, Stagnation und Flüchtlingsstreit. Europabefürworter und -skeptiker liefern sich heftige Auseinandersetzungen, so bei den jüngsten Wahlen in Österreich, den Niederlanden und Frankreich. Darüber diskutiert Dietmar Ringel mit seinen Gästen (Wdh. v. 21.05.2017).

Auch den größten Optimisten ist klar: Die Schlacht ist noch nicht geschlagen. Vor einem halben Jahr in Bratislava hat die Gemeinschaft selbst eine kritische Bilanz gezogen. Gleichzeitig sollte die Debatte über das Zukunftsmodell Europa beginnen. Schlüssige Antworten gibt es bislang jedoch nicht. Was der Politik kaum gelingt, schafft die Bewegung "Pulse of Europe". Sie weckt neue Leidenschaft für Europa, bringt Tausende dafür auf die Straße. Doch wofür genau demonstrieren sie? Gibt es neue Ideen für Europa? Und was passiert, wenn die EU-Skeptiker am Ende doch stärker sind?

Aufzeichnung einer Veranstaltung der Europäischen Akademie Berlin mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes in Zusammenarbeit mit Inforadio (rbb) vom 18.05.2017.

Die Podiumsgäste:

Dr. Gérard Bökenkamp 
Historiker und stellvertretender Direktor von Open Europe

Dr. Alexander Freiherr Knigge
Rechtsanwalt und Mitinitiator von Pulse of Europe

Jan Korte
Stellvertretender Fraktionschef der Linken im Bundestag

Prof. Dr. Bernd Lucke 
Europaabgeordneter der Partei Liberal-Konservative Reformer

Erstsendung: 21.05.2017
 

Sendung

Podium v.l.n.r. Christian Alexander Scholber, Iris Pigeot, Harald Asel, Gert G. Wagner (Bild: Inforadio/Kilian)

Das Forum

Im Forum begegnen sich jede Woche hochrangige Gesprächspartner aus allen Bereichen des modernen Lebens. Aktuelle politische, kulturelle und religiöse Ereignisse in Deutschland und der Welt sind Gegenstand der Debatten.