Ausstellungsgrafik "China und Ägypten. Wiegen der Welt", bestehend aus bestehend aus: Weingefäß in Gestalt einer Eule, © Shanghai Museum, China; Statuette des schakalköpfigen Gottes Anubis, © SMB, Ägyptisches Museum und Papyrussammlung / Sandra Steiß; Dui Speisegefäß, © Shanghai Museum, China; Dienerfigur, © Shanghai Museum, China; Herzskarabäus, © SMB, Ägyptisches Museum und Papyrussammlung / Sandra Steiß
Bild: Staatliche Museen zu Berlin

Ausstellung im Neuen Museum Berlin - China und Ägypten. Wiegen der Welt

Die Ausstellung zeigt erstmals altägyptische und altchinesische Kunstschätze nebeneinander. Im direkten Vergleich von Alltagsleben, Schriften, Herrschaftsformen, Götter- und Totenkulten werden erstaunliche Parallelen sichtbar, aber auch spannende Gegensätze. Zu sehen ist "China und Ägypten. Wiegen der Welt" noch bis zum 3. Dezember 2017.

Es ist ein außergewöhnliches Konzept: Altchinesiche Kulturobjekte treffen auf altägyptische. In der Ausstellung "China und Ägypten. Wiegen der Welt" werden erstaunliche Parallelen deutlich. Dabei gab es keinen direkten Kontakt der beiden Kulten.

Die Gegenüberstellung von Objekten des täglichen Lebens aus vier Jahrtausenden aus aus zwei so unterschiedlichen Kulturkreisen zeigt einerseits, wie hochspezialisiert beide Kulturen waren und wie ähnlich sich das Leben damals und heute abspielt.

Zwei Kulturen im Vergleich - anhand von fünf Themengebieten - mit 250 Exponaten

Jedes der rund 250 gezeigten Exponate hat seine eigene Geschichte und steht zugleich stellvertretend für eine ganze Kultur. Sowohl die Dinge des täglichen Lebens als auch die bedeutenden Kunstschätze sind Träger einer kulturellen Vergangenheit und vermitteln Botschaften über Orte, Völker und Lebensgewohnheiten.

Die Ausstellung zeigt dies anhand von fünf Themenbereichen: Schrift, Herrschaftsformen, Götterkult, Totenkult und Alltag. In einigen Fällen finden sich überraschende Übereinstimmungen zwischen der chinesischen und ägyptischen Kunst und Kultur, bei anderen Beispielen bauen sich spannende Gegensätze auf. Als spektakulärer Höhepunkt der Ausstellung wird erstmalig in Deutschland ein Jadegewand eines adligen Verstorbenen neben einer reich bemalten Mumienhülle aus dem Alten Ägypten präsentiert.

Auch auf Inforadio

Weingefäß in Gestalt eines Ochsen, Bronze, Späte Shang-Zeit, 13.–11. Jh. v. Chr.
Shanghai Museum

"China und Ägypten. Wiegen der Welt" im Neuen Museum

Ein Ausstellungsrundgang der Inforadio-Reporterin Sigrid Hoff.