Kultur

Aktuell

Der Sänger José Gonzales - Quelle: Admiralspalast/ass concerts/Malin Johansson

José González im Admiralspalast

José Gonzalez ist der Sohn argentinischer Einwanderer und in Göteborg aufgewachsen. Sein Vater war ein großer Beatles-Fan und brachte den jungen José dazu, die Songs der "Fab Four" auf der Gitarre zu lernen. Das war der Grundstein für eine Karriere, in deren Verlauf er bisher drei erfolgreiche Alben veröffentlichte und zahlreiche ausverkaufte Touren spielte. Aktuell ist er mit dem Künstlerkollektiv "The String Theory" unterwegs - am Dienstagabend im Berliner Admiralspalast. Hendrik Schröder war dort.  

  • Kultur im Inforadio

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

  • Die Kulturredaktion

Ultraschall Berlin 2017 © deutschlandradio kultur/rbb

"Ultraschall" - das Festival für neue Musik

Am Mittwoch beginnt das Festival für neue Musik "Ultraschall". Es wendet sich ausdrücklich auch an Neue Musik-Einsteiger, nicht nur an Kenner, so jedenfalls behaupten es die Veranstalter, das Kulturradio vom rbb und das Deutschlandradio Kultur. Anna Pataczek sprach mit dem künstlerischen Leiter von "Ultraschall", Andreas Göbel.

Das alte Kaufhaus Jandorf am 17.01.2017 in Berlin bei der Mercedes-Benz Fashion Week im Rahmen der Berliner Modewoche. (Bild: Britta Pedersen/dpa)

Fashion Week in neuer Location

Bis Freitag findet in Berlin die Fashion Week statt. Am Dienstag war der erste Tag und dieses Mal müssen alle Autofahrer kein großes, weißes Zelt am Brandenburger Tor umfahren, sondern die Modewoche findet in Berlin Mitte statt - fast schon unauffällig, wie Magdalena Bienert fand.

Weitere Kulturbeiträge

Flüchtlinge in einem Lager in Belgrad (Bild: imago/Pacific Press Agency)

Lesungstipp: "Weg sein. Hier sein. Texte aus Deutschland"

Überall wird das Thema Flucht hitzig diskutiert. Doch kaum jemand fragt nach der Perspektive der Betroffenen. Das will jetzt der Sammelband "Weg sein - hier sein. Texte aus Deutschland" mit Stimmen arabischer Autoren ändern. Heute Abend wird er im Berliner Haus für Poesie vorgestellt. Inforadio-Kulturreporterin Ute Büsing hat einige Beteiligte getroffen.

Das Bundesjugendorchester in Gänze (Bild: Bundesjugendorchester)

Konzert des Bundesjugendorchesters zu "500 Jahre Reformation"

Das Bundesjugendorchester ist ein Aushängeschild des musikalischen Nachwuchses in Deutschland. Regelmäßig ist es auf Einladung der Berliner Philharmoniker in Berlin zu Gast, so auch gestern. Die Musiker zwischen 14 und 19 Jahren brachten ein Programm mit, das sich mit dem diesjährigen Reformationsjubiläum auseinandersetzt. Inforadio-Reformationsbeauftragten Harald Asel war dort. Wir wollten wissen: Ging es wirklich um die Reformation? 

Das Wirtshaus im Spessart - Szenenfoto mit (Bildmitte): Christian Henneberg (Räuberhauptmann) - Foto: Marlies Kross

Absurd komische Räuberpistole: "Das Wirtshaus im Spessart"

In den 50er Jahren begeisterte der Unterhaltungsfilm "Das Wirtshaus im Spessart" mit Liselotte Pulver als Comtesse das Publikum, und dieser Film diente als Vorlage für eine musikalischen und gruseligen Räuberpistole von Kurt Hoffmann am Staatstheater Cottbus. Harald Asel war bei der Premiere.

Szenenbild: King Arthur - Staatsoper Berlin - © Ruth Walz

"King Arthur" in der Staatsoper

Der Gründungsmythos des britischen Inselreiches kreist vor allem um die Geschichten vom legendären König Arthur. Auch in der "dramatic opera" des renommierten Dichters John Dryden und Henry Purcells, des originellsten englischen Komponisten der Barockzeit. Barbara Wiegand war bei der Premiere der Semi-Opera in fünf Akten an der Staatsoper im Schillertheater.

Der Mann, der Liberty Valance erschoss (Bild: Maxim Gorki Theater/Esra Rotthoff)

Der Mann, der Liberty Valance erschoss

Das vielfach preisgekrönte Berliner Gorki Theater ist immer für Überraschungen gut. Jetzt gibt es dort mit "Der Mann, der Liberty Valance erschoss" eine Western-Adaption zu sehen. Unsere Kritikerin Ute Büsing war bei der Uraufführung. Ein bewegendes Stück, urteilt sie - das auch an die heutige Situation in den USA denken lässt.

Inger-Maria Mahlke (Bild: imago/Christian Kielmann)

Wie arbeitet eine Schriftstellerin?

Wie entsteht Kunst? Die Inforadio-Kulturredaktion hat auf diese Frage Antworten gesucht bei Musikern, Theaterregisseuren und Illustratorinnen. Und wie entsteht Literatur? Das fragt Nadine Kreuzahler die Schriftstellerin Inger-Maria Mahlke.

Illustration: 1. Preis im Realisierungswettbewerb für das Museum des 20. Jahrhunderts, Außenansicht (Quelle: Stiftung Preußischer Kulturbesitz/Herzog & de Meuron Basel Ltd./Vogt Landschaftsarchitekten AG)

Bilder als Herausforderung: Das Ehepaar Pietzsch

Ulla und Heiner Pietzsch lieben die Surrealisten - und haben eine international herausragende Kunstsammlung aufgebaut. 150 Werke der Kollektion haben sie dem Land Berlin geschenkt - vorausgesetzt, die Bilder sind dann auch zu sehen. Damit war klar: Ein neues Museum für die Kunst des 20. Jahrhunderts musste her. Aus dem Architekturwettbewerb für den Neubau am Kulturforum ging im vergangenen Herbst das Schweizer Büro "Herzog & de Meuron" als Sieger hervor. Was das Ehepaar Pietzsch von dem Entwurf hält und wer beim Bilderkauf das Sagen hat - darüber hat sich Barbara Wiegand mit Ulla und Heiner Pietzsch unterhalten.

The Making-of © Esra Rotthoff

"The Making Of" im Gorki Theater

Kinofilme mit starken Frauen in der Hauptrolle machen nicht weniger Geld an der Kasse als Filme mit Männerhelden. Und trotzdem: Das Frauenbild im Kino und im Fernsehen ist überholungsbedürftig - das findet die junge Theaterregisseurin Nora Abdel-Maksoud. Ihre Kritik verarbeitet sie in einem Theaterstück. "The Making Of", hat am Freitagabend im Berliner Maxim Gorki Theater Premiere. Regine Bruckmann war bei einer Probe.

Bilderrahmen an der Wand (Bild: Colourbox)

Neuer Geist in neuen Räumen - Neueröffnung der daadgalerie

Lang ist es her, dass man sich Sorgen machte, Westberlin könnte den Anschluss an die internationale Kunstszene verpassen. Anfang der Sechziger Jahre wurde das Stipendienprogramm des DAAD gegründet, des Deutschen Akademischen Auslandsdienstes. Seitdem dürfen Gäste aus der ganzen Welt und aus den Sparten Kunst, Literatur, Musik und Film ein Jahr lang in der Stadt leben und arbeiten. Donnerstagabend eröffnete die daadgalerie nun einen neuen Standort in der Oranienstraße in Berlin-Kreuzberg. Kulturreporter Tomas Fitzel hat sie sich zusammen mit der Leiterin Katharina Narbutovič angeschaut

Szenenbild "Biedermann und die Brandstifter" - Theater an der Parkaue - Foto und Copyright: Theater an der Parkaue

Klamaukig und krawallig: "Biedermann und die Brandstifter"

"Biedermann und die Brandstifter" ist Max Frischs erfolgreichstes Theaterstück. Oft wird es nicht mehr gespielt. Dass aber die Pyromanen-Parabel gerade für die politischen Verhältnisse heute taugt, will das Berliner Jugendtheater an der Parkaue jetzt mit einer Neuinszenierung zeigen. Ute  Büsing war bei der Premiere.

Kultur-Nachrichten

RSS-Feed

Kultur-Sendungen am Wochenende

RSS-Feed
  • Studenten sitzen am 17.10.2011 in einem großen Kinosaal (Foto: dpa)

    Abgedreht

    Das Magazin für Cineasten und alle, die hinter die Kulissen der Filmwirtschaft blicken möchten. Filmkritiken, Gespräche mit Filmemachern, Regisseuren, Schauspielern und Produzenten.

  • Gedeckter Tisch mit Wein mitten im Weinberg

    Aufgegabelt

    Reiner Veit blickt in die Kochtöpfe der Küchenchefs. Die Sendung für alle, die möglichst viel erfahren wollen über Essen, Trinken und die hohe Kunst des Kochens.

  • Die Schauspielerin Sophie Nelisse als Liesel Meminger in einer Filmszene des Kinofilms "Die Bücherdiebin". (Bild: dpa)

    Quergelesen

    Das Literatur-Magazin bietet Interviews und Gespräche mit Literaten und Verlegern, berichtet über Preise und Preisträger von Büchner bis Bachmann sowie über Festivals und Lesungen.

  • Historische Zeichnung, 19. Jahrhundert, Revolte in einer fränkischen Stadt im 12. Jahrhundert (Bild: imago)

    Umgeschichtet

    Vergangenheit aus der Nähe betrachtet: Anhand von Reportagen, Gesprächen und Debatten widmet sich das Magazin dem Spannungsfeld zwischen gestern und heute. 

RSS-Feed