Berliner Sommerbäder im Test

Die Ferien haben begonnen, die Freibäder haben Hochsaison. Anhand von fünf Beispielen hat Inforadio-Reporterin Sabrina Wendling in der vergangenen Woche getestet, wie gut die Stadt für die sonnenhungrigen Wasserratten gerüstet ist - und wo sich das vertraute Duft-Gemisch aus Pommes Frites und Sonnencreme besonders gut genießen lässt. Hier können Sie alle Beiträge noch einmal hören und sehen, welche Zensuren unsere Kollegin vergeben hat.

Die bewerteten Bäder

  • Sommerbad Pankow (Bild: dpa)
    dpa

    Montag, 20. Juli: Sommerbad Pankow - Das zukünftige Multifunktionsbad

    Aus dem Sommerbad Pankow soll eins der beiden Berliner Multifunktionsbäder werden. Was fehlt dem Bad bisher, warum soll es größer und schöner werden? Und warum gibt es hier seit dieser Saison kein Frühschwimmen mehr? Das klärte Sabrina Wendling höchstselbst im Sommerbad. Ihre Bewertung: Zwei minus.

  • Strandbad Grünau hier vergessen die Gäste schnell die Nähe der Großstadt (Bild: Dieter Freiberg)
    rbb

    Dienstag, 21. Juli: Strandbad Grünau - Luxus im Grünen

    Das erste Berliner Familienbad wurde bereits 1908 eröffnet und ist heute nichts mehr für Leute mit schmalem Geldbeutel: Das Strandbad Grünau. Die BBB haben das Bad verpachtet und der Pächter verlangt stolze acht Euro Eintritt für ein Bad in der Dahme - dafür ist die Wasserqualität ausgezeichnet und der Sandstrand weich. Sabrina Wendlings Bewertung: Eins minus.

  • Sommerbad Seestraße - Schmimmmeister und Rettungsschwimmer M. Resai arbeitet schon seit vielen Jahren im Sommerbad Seestraße (Bild: Dieter Freiberg)
    rbb

    Mittwoch, 22. Juli: Sommerbad Seestraße - Abkühlen im Problemkiez

    Nicht nur im Prinzen- oder Columbiabad kommt es zuweilen zu Testosteron- und Östrogen gesteuerten Auseinandersetzungen. Die Bademeister im Wedding können davon ebenfalls ein Lied singen. Zumindest Gerangel auf dem Sprungturm gibt es hier nicht: den sucht man im Sommerbad Seestraße nämlich vergebens. Die Bewertung des Sommerbads Seestraße: Zwei plus.

     

  • Sommerbad Insulaner - Frühschwimmer (Bild: Dieter Freiberg)
    rbb

    Donnerstag, 23. Juli: Sommerbad am Insulaner - Baden auf dem Trümmerberg

    Das Sommerbad am Insulaner in Berlin-Steglitz hat eine ganz besondere Lage. Es wurde errichtet auf einem Trümmerberg, auf Überresten aus dem Zweiten Weltkrieg. Heute ist es ein grüner Hügel, an dessen Hang es ein 50-Meter-Becken, eine Rutsche und Sprungbretter gibt. Klingt erst mal ganz gut - aber die Anlage ist ziemlich herunter: Die Toiletten riechen schlecht, die Duschen wirken verwahrlost und richtig schwimmen kann man nur in den Morgenstunden. Sabrina Wendlings Bewertung des Bads: eine Drei.

  • Logo: INFOradio (Quelle: rbb)
    rbb

    Freitag, 24. Juli: Strandbad Jungfernheide - Die Perle im Volkspark

    Auch dieses Strandbad haben die Berliner Bäderbetriebe verpachtet: ein kleines Juwel mitten im Volkspark Jungfernheide, der in den 1920er Jahren angelegt wurde. Ein Sandstrand lädt zum Sonnen ein, von einer Plattform im See kan man sich ins Wasserstürzen oder auf dem See Stand-Up-Paddeln. Es gibt einen Badesteg mit 50-m-Bahn und einen Volleyball-Platz - und das alles zu moderaten Preisen. Die Bewertung von Sabrina Wendling: eins minus.

- Berliner Sommerbäder

Zurück zur vorherigen Seite

Infos im WWW