Deutschland - die Außenansicht

Blick auf das Regierungsviertel in Berlin
imago/Rolf Zöllner

Nicht nur Deutschland schaut auf den neu gewählten Bundestag - rund um den Globus wird gespannt verfolgt, wer nun in Berlin welche Weichen stellt und wer mit wem regieren wird. Wie sieht die Welt Deutschland und seine internationale Rolle? Welche Erwartungen haben die direkten Nachbarn, welche Vorbehalte? Deutschland, die Außenansicht: Ein Weltsichten spezial im Inforadio am Tag der Deutschen Einheit.

Gespräche

Eine deutsche und eline russische Flagge am Revers eines Anzugs
imago stock&people

- Der russische Blick auf Deutschland

Zwischen Deutschland und Russland existieren starke Verbindungen, und die Beziehungen der beiden Länder haben im Laufe der Geschichte so manchen Auf- und Abwärtsbewegung erlebt. Im Gespräch mit ARD-Korrespondent Hermann Krause versucht Gabriele Heuser eruieren, welche Rolle Deutschland heute in und für Russland spielt.

Jan Techau
imago stock&people

Deutschlands Rolle in der Welt

Deutschland ist wirtschaftlich ein sehr starkes Land in der Mitte Europas - international gesehen eine Mittelmacht: Etwas zu groß für Europa, aber deutlich zu klein, um in der Welt als Solist eine gewichtige Position einzunehmen. Wie ist Deutschlands tatsächliche Rolle in der Welt einzuordnen? Welche Rolle könnte oder sollte es spielen? Und: Wird es seiner Rolle gerecht? Über diese Fragen spricht Gabriele Heuser mit dem Politikwissenschaftler Jan Techau. Er ist Direktor des Holbrooke-Forums an der American Academy in Berlin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (re)
imago/Scanpix

Wie sehen die Franzosen Deutschland?

Deutschland und Frankreich im Herzen Europas verbindet eine lange wechselhafte Geschichte. Oft standen sich die Nachbarstaaten feindselig gegenüber, doch längst sind die Franzosen vom Kriegsgegner und Besatzer zu Freunden geworden, besiegelt mit dem Elysée-Vertrag 1963. Als Besonderheit der Partnerschaft gilt seit über 50 Jahren auch die Zusammenarbeit auf zivilgesellschaftlicher Ebene. Wie die Franzosen Deutschland heute sehen, darüber sprach Gabriele Heuser mit ARD-Korrespondent in Paris, Marcel Wagner.

Die Flaggen von Deutschland und China
imago stock&people

Die deutsche Wirtschaft aus chinesischer Sicht

Mit einem Handelsvolumen von rund 170 Milliarden Euro war China 2016 Deutschlands wichtigster Handelspartner. Die Beziehung zwischen beiden Ländern ist jedoch nicht reibungsfrei. Deutschland hätte gerne mehr und besseren Zugang in China, so wie die Chinesen mehr und mehr Fuß fassen in Europa. Und: China ist auch ein Land im Umbruch. Die Regierung hat wirtschaftliche Reformprojekte losgetreten. Die Mittelschicht wächst und die Bedürfnisse der Menschen ändern sich. Aber ändert sich damit auch die Nachfrage nach deutschen Produkten? Eric Graydon hat darüber mit Hanna Müller gesprochen. Sie ist die örtliche Repräsentantin des Bundesverbands der Deutschen Industrie, BDI.

Features

London: Blick auf Big Ben
imago/Pacific Press Agency

Die Zukunft der britisch-deutschen Beziehungen

Einerseits werden deutsche Produkte und deutsche Wertarbeit in Großbritannien sehr hoch geschätzt: Das Siegel "Made in Germany" ist zum Ausweis deutscher Ingenieurskunst geworden. Gleichzeitig steigen die Briten aus der Europäischen Union aus - auch, weil sich viele von der starken deutschen Position innerhalb der EU fremdgesteuert fühlen. Was halten die Briten von den Deutschen im Jahr 2017? Dieser Frage ist unsere London-Korrespondentin Stephanie Pieper nachgegangen.

Flaggen der EU vor dem Berlaymont Gebäude der EU-Kommission in Brüssel
imago stock&people

Deutschland und die EU

Die Beziehung Deutschlands zur Europäischen Union ist gekennzeichnet einerseits durch die absolute Hingabe zum Projekt, die auf den Ruinen des Zweiten Weltkriegs erbaut wurde. Andererseits kennt man in Straßburg auch das unbequeme und schwierige Deutschland, das gefühlt immer etwas zu groß, zu mächtig und zu fordernd für den Rest des europäischen Staatenclubs erscheint. ARD-Korrespondent Sebastian Schöbel versucht, Deutschlands komplexe Position in der EU nachzuzeichnen und auszuloten.

Grenzübergang Deutschland Polen
imago/VIADATA

Polen: Eine zerrissene Sicht auf den deutschen Nachbarn

Selbst ernannter Vormund, arrogant, selbstgerecht und gefährlich: So sehen viele Polen und vor allem der polnischen Regierungspartei PiS nahestehende Medien ihren "großen" deutschen Nachbarn. Dieses Bild resultiert einerseits aus der sehr belasteten Geschichte beider Länder und andererseits aus der gegenwärtigen Rolle Deutschlands in der EU. ARD-Korrespondent Jan Pallokat hat versucht herauszufinden, wie sich das Deutschlandbild von heute bei den Polen darstellt: Überwiegt noch immer das Ressentiment - oder haben sich inzwischen positive und zukunftsweisende Einstellungen durchgesetzt?

Die Nationalflaggen von USA und China
colourbox

Das Deutschlandbild bei den großen Playern

Deutsches Bier, deutsches Essen, Franz Beckenbauer oder das Münchener Oktoberfest: Damit assoziieren viele US-Amerikaner Deutschland und die Deutschen. ARD-Korrespondent Jan Bösche hat versucht, die Geschichte der deutsch-amerikanischen Beziehungen nachzuzeichnen und sich einen Eindruck des gegenwärtigen Deutschlandbilds in den USA zu verschaffen. Und wie stellen sich die Chinesen Deutschland vor? Das hat ARD-Korrespondent Axel Dorloff in Peking erkundet.