SYMBOLBILD: Christ in der Evangelical Church in Ismailia - er ist aus el-Arisch geflohen ist, um dem IS zu entkommen (Bild: imago/ZUMA Press)

- Exodus der Christen vom Nordsinai

Etwa 10 Prozent der Ägypter sind koptische Christen. Immer wieder wurden sie marginalisiert oder angegriffen. Im Moment sind sie im Visier des so genannten islamischen Staates. Der hat zu Anschlägen auf Kopten aufgerufen. Von der Halbinsel Sinai hat der IS schon viele Christen vertrieben. So sind zum Beispile aus dem Dorf al-Arish in den letzten Monaten hunderte christliche Familien vor dem IS geflohen - viele von ihnen nach Ismailiyya, einer Stadt in der Nähe des Suezkanals. Unser Korrespondent Jürgen Stryjak hat dort mit Christen gesprochen - über schlimme Erfahrungen aber auch schöne Erinnerungen an eine andere Zeit.

Mehr am Ostermontag

Ostereier auf einer Wiese (Foto: dpa)

Ostermontag im Inforadio - Eine Reise um die Welt

An diesem Ostermontag nehmen wir sie mit auf eine Reise um die Welt - mit dem Weltsichten Spezial. Und das Programm ist so bunt wie der Inhalt eines Osternestes: Wir schauen nach China, wo auf einmal die Religionen boomen; nach Argentinien, wo die Frauen beginnen, sich gegen die allgegenwärtige Gewalt gegen sie zu wehren; nach Aarhus, wo man als Kulturhauptstadt endlich aus dem Schatten Kopenhagens treten will. Und noch vieles mehr. Ein ganzer Tag lang Geschichten aus aller Welt!